Sonntag, Januar 31, 2010

Und die Größe zählt doch - welches Muskelmaedel ist am längsten?














Auf den meisten Fotos wirken die meisten Muskelmaedels (ich beschränke mich hier auf Bodybuilderinnen) immer, als seien sie Hüninnen, nicht nur stark, sondern auch groß genug, um mal eben einen Pfeiler bei einer Autobahnbrücke zu ersetzen.

Aber das – und als recht langer Lackel stimmt mich das ein klein wenig traurig – sind sie in Wahrheit nicht. Die meisten sind, denke ich, genauso groß oder klein wie der Rest der weiblichen Bevölkerung. Da hirnt der Schmoe in all seiner Unterlegenheits-Phantasiererei, ob es denn gar keine richtig großen Muskelmaedels gibt.

Natürlich tut es das.

Da hätten wir Nicole Pfützenreuter mit ihren 180 Zentimetern (hier im Bild), oder die gleichgroße Gabriele Hames (ganz oben). Dann die nur einen Zentimter kleiner gewachsene Lizzy Bierschneider, die übrigens gleich groß ist wie Tatianna Butler (aber die gehört inzwischen leider zur Klasse der „has beens“). Conny Hakuba kommt auf die gleiche Größe, ebenso Nuriye Sener-Evans. Ähnlich groß mit um die 180 Zentimeter auch Thea Bennington aus Tennessee und Lesa Lewis. Und Karla Nelsen, diese nordische Riesin aus Minnesota, die brachte es wohl auf 182 Zentimeter.

Angeblich ist auch Renne Toney um 178 Zentimeter groß, aber das glaube ich nicht: Ich habe sie schon getroffen und als deutlich kleiner in Erinnerung. Gigantisch hingegen waren ihre berühmten 50-Zentimeter-Biceps-Muckis – selbst mit zwei Armen hatte ich da keine Chance, wobei sie mühelos agierte und noch Luft für Frozzeleien hatte.

Als eine der größten galt Nicole Bass (mit High Heels und Box-Handschuhen). Da wird immer der Wert von 188 Zentimeter genannt. Jedoch habe ich da auch schon die Angabe 183 Zentimeter gelesen. Ich kann’s nicht beurteilen, jedoch galt sie immer als größte Bodybuilderin („groß“ natürlich im Hinblick aufs Längenwachstum).

Doch die mit Blick auf diese Kategorie größte Bodybuilderin ist wohl Shirley Eson: Da vermeldet das worldwide web doch satte 192 Zentimeter, Wettkampfgewicht 75 Kilogramm. Damit ist sie vergleichsweise schlank gebaut gewesen – aber was hätte sie auch draufpacken müssen, um vergleichsweise so zu wirken wie eine 25 Zentimeter kleineres Muskelmaedel? Ist wohl kaum leistbar, zumal Shirley Eson nicht gerade schwächlich wirkte. Ich geb’s aber zu, dass die Vorstellung von einer derart bestückten Athletin schon was hat.

Wow – aber wer ist nun Shirley Eson (verheiratete Eson-Korito, hier ein Foto von 1991)? Nun, die Fans der alten TV-Show „American Gladiator“ kennen die in Florida geborene Blondine auch als „Sky“, das war 1992-97. Sie war übrigens von allen Gladiators die zweitlängste, ungeachtet des Geschlechts. Vordem war sie eine Bodybuilderin, und noch mal vorher ein Model – letztgenanntes mit zwölf Jahren.

Sie belegte bei diversen Bodybuilding-Turnieren zwar nicht die ersten Plätze, rangierte aber weit genug vorn, um registriert zu werden. So etwa als Drittplatzierte bei den 1991 NPC California State Championships, hinter Denise Rutkowski und Lytrischia Porschia, beide mit Größen von 1,75 und 184 cm auch nicht gerade klein gewachsen. Als Kraftathletin machte sie auch von sich reden, unter anderem trat sie auch 1991 bei dem Steel Rose Strength and Physique Contest auf.

Heute hat sie in Orlando, Florida ein eigenes Fitness-Studio. Ja, und mindestens zwei Kinder hat sie auch, sowie einen ganzen Stall voller Hunde.

Da bleibt abzuwarten, wann die nächste Athletin dieser Längenkategorie von sich reden machen wird ...

Sonntag, Januar 24, 2010

Muskelmaedels in Oel











Wer die Überschrift liest, mag denken: What else is new? Jede Bodybuilderin auf der Bühne zeigt sich vom Hals abwärts ganzkörpermäßig eingeölt, auf dass ihre Muskelteilung besser zu sehen sei. Und beim Muscle Worshipping besteht im hingebungsvollen Auftragen und Einmassieren von Öl auf beziehungsweise in die Haut über ihren angespannten Muckis ja eins der Hauptvergnügen für den ausübenden Fan (und je nach Geschick und Gefühl der dabei tätigen Hände hoffentlich auch für die jeweilige Dame ...) Aber darum geht's hier mal gerade nicht.

Sondern um Kunst.

Das kam so: M
anchmal kommen beim Aufräumen Dinge zutage, an die man seit Jahren nicht mehr gedacht hat. So auch in diesem Fall, der zu dem aktuellen Posting geführt hat: Ich entdeckte eine Postkarte. Nicht eine, die ich von jemandem bekommen habe, der/die mich gern hat (gibt’s das?), sondern eine, die ich mir vor bestimmt 15, 16 Jahren einmal in einem Kunstgeschäft gekauft habe.

Des Motivs wegen.

Denn da handelte es sich um die Reproduktion eines Gemäldes, gemalt 1989 in Öl auf Papier, welches wiederum auf Aluminium aufgezogen war. Die Maße des Kunstwerks betrugen 19,75 x 35,5 Inches, also umgerechnet 50 x 90 Zentimeter (meine Postkarte ist leider kleiner ...). Das Bild trug den Titel „Beach Fashions For Strong Women“ und zeigte eine Abenddämmerung, einen Sandstrand, eine staubige Sandpiste, eine Palme, einen Rolls-Royce Phantom II als Henley Roadster (da bin ich mir trotz aller Buddelei aber nicht sicher, vielleicht weiß das irgendjemand genauer?) und fünf posende Bodybuilderinnen. Darunter Cory Everson, Dona Oliveira und Juliette Bergmann. Die zuletzt Genannte findet sich auf dem Bild gleich zweifach portraitiert. Der Künstler hieß Guy Johnson.

Yummy. Mit den Ausmaßen und wegen all der Motive würde sich das seeeehhhhr gut bei mir an der Wand ausmachen, mit einem hübschen schwarzen Rahmen drumherum. Und eine gute Repro in Form eines netten Kunstdruckes würde mir ja reichen ...

Also heute mal ein paar Bücher gewälzt und virtuell recherchiert. Guy Johnson: Ein Amerikaner, 1927 (!) geboren in Fort Wayne, Indiana, und als Maler bedeutend in der Kunstrichtung des Fotorealismus, also bei den Pinsel-schwingenden Leuten, die genau andersrum als die Abstrakten denken und jedes Detail so präzise wie möglich abbilden. Wie eine Kamera eben. Wobei diese Künstler aber gern mit unseren Sehgewohnheiten spielen - Kameras aller Marken nehmen nun mal anders wahr als das, was bei der Army "Eyeball, Mark One" heißt - unsere Augen. Die Unterschiede merkt man bei Licht und Schatten, Farben und perspektivischen Verzerrungen. Johnsons Gemälde weisen mitunter wohl auch leichte Anklänge ans Surreale à la René Magritte auf. Jedenfalls brachte es der gute Mann im Lauf der letzten vier, fünf Jahrzehnte auf eine erkleckliche Zahl von Ausstellungen.

Und Bodybuilderinnen hat er wohl auch mehr als einmal gemalt: Anbei noch zwei Kunstwerke „Dutch Interior with Body Builder“ und „The Pink Room“ – in diesem Fall wieder mit Juliette Bergmann.













Die flexende Holländerin (das Wortspiel musste jetzt einfach sein). Ja. Juliette Maria Suzanna Bergmann hatte es dem Herrn Johnson wohl angetan. Kann ich verstehen: Habe als junger Kerl auch stundenlang auf die Fotos dieses Muskelmaedels geguckt und mich an diesem unglaublichen Mix von schönem, leicht exotischem Gesicht, unergründlich wirkenden Augen sowie einem – stolz und gern mit viel Gefühl fürs unterschwellig Sexuelle präsentierten – Athletinnenbody geweidet: volle, pralle Muskeln bei gleichzeitig schlanker Körperkontur ohne Extrem-Defi und dazu eine der fraglos besten Symmetrien, die das Frauenbodybuilding in jenen Jahren hatte. Mehr zu ihr gibt es in ihrem Fanclub.

Ach ja. Wo war ich eigentlich? Richtig, Guy Johnson und seine Kunstwerke mit den Muskelmaedels in Oel. Ich habe natürlich auch versucht herauszufinden, ob man diese Gemälde kaufen kann. Das geht ganz sicher, dürfte nur ein Heidengeld kosten. Wer so viel Asche hat, kann ja mal bei der Louis K. Meisel Gallery in New York anfragen, dort wurde „Beach Fashions For Strong Women“ seinerzeit ausgestellt. Aber natürlich meinte ich mit "kaufen" – um meinen inneren Dialog fortzusetzen – auch für Nicht-Ölscheichs bezahlbare Reproduktionen dieser Kunstwerke. Zum Einrahmen-Und-An-Die-Wand-Hängen und so. Leider aber habe ich diesbezüglich nichts gefunden. Vielleicht ist da ja jemand geschickter als ich? Würde mich jedenfalls freuen!

Mittwoch, Januar 20, 2010

Termine, die nächste

Und noch mehr Session-Tipps für all die Jungs, die mal unbedingt (wieder) mit einer starken Frau auf die Matte und dann mal so richtig schön lustvoll unterliegen wollen. Ganz wichtig: Alle angegebenen Kontaktdaten NUR zwecks Absprache für eine Session nutzen - nicht aber, um die Maedels vollzusülzen! Und bitte rechtzeitig anfragen, damit die Planung auch klappt.

Brigita Brezovac aus Slowenien wird sich am 15./16. Februar in München die Ehre geben. Die entzückende zierliche Blondine mit dem Vierzig-Zentimeter-Bizeps und dem 63-cm-Oberschenkel nennt als ihre Spezialitäten Muscle Worship, Posing, Rollenspiele und Fantasy, halb-wettkampfmäßiges Wrestling, Dominanz, Beinklemmen- und Kickbox-Sessions sowie die persönliche Trainingsbetreuung. Wer mehr zu ihren Qualitäten beim Muscle Worship und bei Ringen/Dominanz wissen will, lese meine weiter unten stehenden Beiträge. Website:
http://brigitabrezovac.blogspot.com/. E-Mail: brigitabrezovac1@hotmail.com, bitte vorab per E-Mail anfragen. Mobil: +38641 848886 — aber nur benutzen, um nach "Zeitlöchern" während ihres Aufenthalts zu fragen, wenn also jemand abgesprungen ist. Aber vorab anmailen ist IMMER besser.

Gayle Moher heißt eine bekannte Bodybuilderin und Session-Dame (wieder mit 40-cm-Arm, Oberschenkel: 61 cm), wohnhaft in Scottsdale, Arizona. Ich kann aus eigenem Erleben nichts sagen, da ich das vergnügen noch nicht hatte. Angebot: Muscle Worship, Posing, Dominanz. Sie gibt 10% Nachlass, wenn die Session-Summe zehn Tage zuvor bei ihr ist. Kontakt:
gaylemoher@hotmail.com

Dann wäre da noch Malibu: Eine blonde Boxerin, dem ein oder anderen bekannt aus dem Clint-Eastwood-Film "One Million Dollar Baby" mit Hilary Swank. Sie ist nicht bodygebuildet, aber wohl sehr trainiert. Sie offeriert Boxen, Lifting (also Heben und Rumtragen) sowie Wrestling (von Spaß bis Wettkampf-artig). Website:
http://www.wrestlemalibu.com/. E-Mail: wrestlemalibu@yahoo.com. Mobil: 818-883-3746 (kann sein, dass man 001 vorwählen muss). Sie ist am 26. Februar in Frankfurt. Und man kann bei iihr mit Kreditkarte zahlen - das kannte ich auch noch nicht.

Mistress Empress aus Atlanta in Georgia kommt an diesen Tagen/Orten: 23. 2.: Hamburg, 24 + 28. 2 Köln und 1./2. 3. Berlin. Das ist eine farbige Athletin, schönes Gesicht, groß gewachsen, in Highheels fraglos viele Typen überragend, sportliche, sehr angenehm gerundete Figur, aber mit unübersehbar starken Muckis an Armen und Schenkeln, wenn auch nicht BB-bühnen- oder wettkampfmäßig. Sie bietet an: Wrestling (halb ernst, Fantasy), Muscle Worship/Flexing, Beinscheren-Sessions, Heben und Tragen (bis zirka 78 Kilo). Ja, und Rollenspiele gibt es auch. Ihr Thema ist die Dominanz mit allem Pipapo - ich hatte gestern einen lustigen Abend, als ich mich mal durch ihre Website
http://www.mistressempress.com/ geklickt habe. E-Mail: mistressempress@yahoo.com

Montag, Januar 18, 2010

Gunsite/Fibofoto: Wo ist euer Forum???













Seit es vor gut 13, 14 Jahren so richtig mit dem Internet und damit auch den dort sich selbst präsentierenden Muskelmaedels losging, seitdem gehört für mich die "Gunsite" unverzichtbar dazu. Der Name kommt von den "Guns", also den Kanonen - gemeint sind in dem Fall die mächtigen Bizeps-Muskeln der Bodybuilderinnen (wie hier in dem von mir kolorierten Bild aus dem Atelier eG).

Die von "Siggi" gegründete, stets mit sehr viel Elan, Engagement und Aufwand (beides oft nicht genug anerkannt) gestaltete und mit vielen auf eigene Kappe finanzierten Beiträgen und Fotogeschichten gespickte Seite entwickelte sich zum Forum für Story-Schreiber, Maedels und Fans, Foto- und Streamsammler sowie die unverzichtbaren, mitunter streitlustigen Debattierer.

Im Lauf der Zeit erfuhr die Seite mehrere Umwandlungen und Relaunches, wechselte wohl auch mal den Betreiber. Den jüngsten davon vor einigen Wochen. Optisch sehr toll, auch super, dass es seit jüngstem wieder alle paar Tage ein Update mit wirklich klasse Sachen gibt --- aber: Wo ist das Forum? (Von der schönen Link-Sammlung einmal ganz zu schweigen.)

Mag sein, dass sich das der Gunsite totgelaufen hatte. Der Traffic war im Vergleich zu dem früherer Jahre doch sehr sporadisch (aber auch nie mehr so recht in Gang gekommen, nachdem es schon einmal vom Web genommen und dann erneut gestartet worden war. Und das ist im Internet tödlich.) Natürlich ist es für einen Betreiber auch ärgerlich, wenn er seine Sachen auf Seiten findet, auf denen noch nicht einmal dafür um Erlaubnis gefragt und mit denen dann womöglich auch noch der schnelle Euro oder Dollar oder Rubel gemacht wurde. Hinzu kommt, dass der ein oder andere auch so seine Schwierigkeiten mit der Netiquette hatte und sich die Gunsite-Jungs da einfach und zu Recht mehrfach auf den Schlips getreten fühlten.

Möglicherweise war's auch ganz anders, viel banaler: Vielleicht gibt es auch jede Menge andere, interne Gründe, von denen ich nichts weiß. Vielleicht ist es auch ganz einfach so, dass die zum Moderieren der Seite nötige Zeit fehlt und man daher das Forum (samt Linksammlung) gekickt hat -- denn das, was da publiziert hat, lässt sich nun mal nicht immer und sofort moderieren/editieren. Kann also sein, dass irgendjemand zZ einfach mal am Hausbau dran ist, eine kranke Mutter zu Hause hat oder beruflich so eingespant ist, dass für diese Nebensache die Zeit fehlt.

Kann alles sein. Aber: Ich hätte es dann doch begrüßt, wenn man in ein, zwei dürren Sätzen erklärte hätte: "Liebe Leute, vielen Dank für die Treue, die ihr bislang dem Forum gehalten habt. Aber aus dem und dem Grund geht es nun leider nicht mehr anders, als das Forum zu schließen." Und eine Kontaktadresse wäre auch ganz hübsch - im Moment finde ich das, mit Verlaub, zu anonym (auch wenn ein Impressum bei Amateur- und Halbprofi-Seiten meines Wissens nicht vorgeschrieben ist - bei professionell betriebenen wohl schon. Und da kann's schon haarig werden, wenn man für Banner-Werbung Geld nimmt.)

Aber vielleicht ist es ja auch ganz anders! Vielleicht kommt das Forum von Fibofoto ja wieder. Ich würde mich sehr freuen, mir fehlt da nämlich etwas. Und natürlich würde ich mich auch sehr freuen, wenn einer der Betreiber das hier liest und der Welt und mir ein paar ergänzende, gern auch richtig stellende Worte zukommen ließe. Wird alles veröffentlicht, wenn gewünscht und sofern höflich. Aber da hatte ich bei meinen bisherigen Kontakten mit dieser Website ja absolut nie Probleme!

Mittwoch, Januar 13, 2010

Ein paar Dates auf die Schnelle














Und für alle, die noch nicht wissen, was sie die nächsten Wochen so alles anfangen sollen und die Sehnsucht danach haben, mal wieder oder erstmals überhaupt etwa zwischen den starken Schenkeln eines Muskelmaedels zu stecken, ihre Kraft zu spüren, ihre Muckis zu bewundern und die unglaubliche Härte ihres Bizeps' zu befühlen:


- Jana ist am 6. Februar in München - Kontakt: bodybuilderin@web.de, Handy: +43 676 5875877 (nur für Terminabsprachen!)

- Nicky bietet vier Termine an: 22./23 Januar in Stuttgart, 5.-6. Februar in Köln, 11.-12. Februar in Hannover, Februar 18.bis 20. in Berlin. Kontakt: katrinkirsch1@gmx.de, Handy: +49 1773888114

Viel Spaß!

Sonntag, Januar 10, 2010

Zum Neuen Jahr --- Alina Popa

Natürlich habe ich zum Neuen Jahr auch das international bekannte Muskelmaedel angeschrieben, das ich am längsten kenne – Alina Popa.

Inzwischen von hellblondem Kurzhaarschnitt (sexy) zu dunkler Frisur (auch sexy) gewandelt und von Rumänien heiratsmäßig (schluchz! Neid!) in die Schweiz gezogen, hat sie mir netterweise wie die übrigen bis dato vorgestellten Damen auch geantwortet und zudem diese beigefügten, aktuellen Fotos mitgeschickt: Ich finde, ihre Verfassung ist zum Niederknien!

Sie schreibt: “Danke sehr für deine E-Mail und die Grüße zum Jahreswechsel und pardon dafür, dass ich etwas spät antworte.

Wie du vielleicht schon herausgefunden hast, bin ich als Wettkampfteilnehmerin für die Ms International Arnold’s Classic akzeptiert worden. Das bedeutet für mich eine große Ehre, mein Profi-Debüt auf einer Bühne mit den top-platzierten sechs Teilnehmerinnen der Ms Olympia 2009 zu geben. Wirklich eine große Ehre, weswegen ich mein Bestes geben muss und die Erwartungen zu erfüllen habe, welche all die Leute in mich gesetzt haben, die mir die Daumen gedrückt haben. Nachdem die Einladungsliste publiziert war, bekam ich so viele E-Mails von Fans, die mir gratulierten und mir das Beste für meine Vorbereitungszeit wünschten, dass ich weiß, ich muss 100 % für diese Vorbereitung geben und in einer großartigen Verfassung auftreten.

Tatsächlich hege nicht irgendwelche Erwartungen, weil ich nicht weiß, wie die amerikanischen Juroren mich platzieren werden und wie sie den Physique-Typ mögen, den ich auf die Bühne bringe. Natürlich läge ein großartiges Ergebnis dieser Show in einem Qualifizierungsticket für die Ms Olympia im September. Aber wie ich schon sagte, will ich nicht träumen, ich gebe einfach mein Bestes, und der Rest liegt bei den anderen.

Ich werde dieses Jahre nicht zur FIBO kommen, wie ich es in den letzten vier, fünf Jahren in Folge getan habe – ich sehe immer die selben Sachen. Meine Freundin Rahel Ruch, die meine Trainingspartnerin ist, wird sich auf ihr Profi-Debüt bei der New York Pro Show vorbereiten, welche zwei Wochen nach der FIBO stattfindet. Daher bin ich an ihrer Seite, um sie auf den letzten 200 Metern ihrer Vorbereitung anzuspornen. Natürlich werde ich sie zur NY Pro begleiten, um ihr zwecks guter Platzierung die Daumen zu drücken.

Ich habe heute ein paar Bilder aufgenommen – also genau acht Wochen vor der Show. Ich füge ein paar für dich bei.

Ich hoffe, es geht dir gut und diese Mail findet dich bei guter Gesundheit.“

(Ach ja. Auf den letzten Satz zu antworten, hieße, abendfüllend zu jammern – das lass ich man besser. Dennoch vielen lieben Dank dafür!)

Die Fotos. Ja. Just one word: wow!

Arme und Schultern sind bei Alina immer 1a. Die „Defi“, wie die BBlers zur Definition, also der durch eine Reduzierung des Unterhaufettgewebes sichtbaren Muskelteilung, sagen, zeichnet sich auch schon prima prä-wettkampfartig ab – ihre Bauchmuskeln sind klar zu erkennen.

Was mir aber hier auf diesen Aufnahmen besonders ins Auge fällt, sind ihre voluminösen Oberschenkel: „musculus gracilis“ heißt der auf der Innenseite der Schenkel, also der zierliche, schlanke Muskel – hier ist das die schiere, sich nach innen ausbuchtende Wucht. Und gigantisch auch der „musculus vastus lateralis“, also der äußere Oberschenkelmuskel – wie spektakulär sich der zu jeder Seite hin wölbt. Und wie das alles zusammenpasst!

Man mag sich gar nicht vorstellen, was da für eine Kraft drin steckt – das heißt, man mag das schon, sogar sehr. Hui!

Jedenfalls sei auch Alina Popa bei ihren Zielen für 2010 gewünscht, dass alles so eintreten möge, wie sie sich das vorstellt. Am schönsten wäre es natürlich, wenn sie bei der Ms International Arnold’s Classic auf der höchsten Stufe des Treppchens landen würde. Ich glaube schon, dass den bei alldem dominierenden Nord- und Südamerikanern mal wieder eine „Blutauffrischung“ gut täte.

Da ich Alina mehrfach vor der Kamera hatte, weiß ich, wie gern, leidenschaftlich, phantasievoll und gekonnt sie posiert (siehe zur Linken mein Foto von ihr vom April '09): Für den Erfolg sicherlich eine wichtige Voraussetzung.

Apropos: Es würde aus meiner Sicht eh Zeit, dass die US-Kampfrichter beim FBB ihre Urteile überdenken und die Athletinnen nicht nur nach dem leider zu oft letztendlich entscheidenden US-Bekanntheitsgrad einstufen würden. Soll das FBB überleben, dann muss da unbedingt und immer unabhängig von Herkunft und bestehender Popularität entschieden werden. Was zählt ist auffem Platz, heißt es beim Kicken. Und nur der Moment des Auftritts darf in die Wertung einfließen, sonst nichts. Das heißt: Die aktuelle körperliche Form, Gesamterscheinung, Symmetrie, Muskulosität und Bühnenpräsenz; schließlich findet das alles ja auf einer Bühne vor Publikum statt.

Bühnenpräsenz? Das meint, wie man beim Publikum rüberkommt. Ich sage mal provokant: Was nutzt ein Monsterbody, wenn er völlig ungelenk und unsicher-einfallslos dem Publikum dargeboten wird? Das verkennt meinem Empfinden nach den Charakter des Bodybuilding: Wettkampf und Sport ist das, sicher, aber zu dem gehört eben untrennbar auch die Show. Und für die muss eine FBB auch ein kleines bisschen „Rampensau“ sein, wie die Schauspieler sagen. Also im Moment des Auftritts extrovertiert und auf Kontakt zum Publikum bedacht.

Daher sind bei den Muskelmaedels zum Erfolg die physische Erscheinung unabdingbar – aber ebenso auch (zugegebenermaßen sehr schwer messbare) Aspekte wie Sex, Selbstbewusstsein, Humor, Originalität. Halt alles das, was man unter Ausstrahlung versteht und was beim Publikum zündet. Alles andere hat da nichts verloren --- aber ich schweife ab. Sorry.

Also: Go, Alina, go! Und natürlich drücke ich auch Rahel Ruch die Daumen, dass ihr Debüt ebenfalls gut über die Bühne gehen möge.

Wenn ich die Taschen voller Geld hätte, würde ich zu jeder dieser Veranstaltungen hinfliegen und vor Ort tapfer moralische Unterstützung leisten. Aber leider gehe ich im Lotto immer leer aus. Sollte vielleicht doch mal einen Lottoschein abgeben – und vorher auch ausfüllen ...
Alinas Website findet sich übrigens genau hier: http://www.alinapopa.com/ (der Link steht aber auch in meiner Linkliste). Und wer sich einmal von ihrer netten blonden Freundin Rahel Ruch aus der Schweiz ein Bild (oder zwei) machen will: http://www.rahel-ruch.ch/ --- es lohnt sich auch, da einmal hinzusurfen: Rahel hat mächtig zugelegt in der letzten Zeit!

Freitag, Januar 08, 2010

Fürs neue Jahr --- Brigita Brezovac

Brigita Brezovac – fraglos in unserer Szene einer der neuen Stars, die ich in Anlehnung an Brigitte Bardot gern BB nenne - fragt sich, wer da mehr Sex hat. Die zierliche Blondine mit den zum Hineinfallen tiefen hellgrünen Augen habe ich zweimal getroffen, und es war jedes Mal der sprichwörtliche Hammer!

Beim letzten Mal öffnete BB mir die Tür in einem Paar enorm spitzer hoher High Heels und dazu einem engen, knappen Minirock aus einem glitzernden Material und an den Seiten sowie vorn und hinten mit Riemchenbindung: Mir schoben die Augen fast die Brille von der Nase! Ihre Schultern waren wieder superbreit, ihr Popo prall, ihre herrlichen Oberschenkel waren wie aus dem Lehrbuch definiert (und wie sie die übereinanderschlagen kann ...).

Ihre Arme wirkten hart, gemeißelt, stark und gigantisch – und wieder spielten meine Augen mir einen Streich: „38 Zentimeter“, sagte sie lachend, „die sind immer noch eine optische Illusion!“ Denn, wie ich mich nun erinnerte, genau das hatte sie mir schon einmal erzählt: Wegen ihres zierlichen Wuchses wirken ihre Bizepspakete weit umfänglicher, als
sie es tatsächlich sind.
















Beeindruckend sind ihre Oberarmmuckis trotzdem, wie ich weiß, weil ich diese knallharten, mächtigen Dinger hinlänglich befühlt und gespürt habe! Und das Bild hier dürfte ja für sich selber spreichen - einfach nur super!

Brigita posierte für mich in allen möglichen Positionen, und ich drückte immer wieder auf den Auslöser – einen Teil davon seht ihr hier. (Ich betreibe leidenschaftlich gern Bildbearbeitung. Diese Fotos hier blieben folgerichtig auch nicht von meinen „Künsten“ verschont - wobei sich das auf reine, klassische Bildkorrekturen und -retuschen beschränkt, gemorphed wird bei solchen Portraits von mir definitiv nicht. Ich hoffe, es gefällt. Wem nicht: I am sorry, das Web ist groß, das Web ist weit...)

Nachdem ich BB dann aus allen möglichen Positionen aufgenommen hatte, sagte sie, ich möge die Kamera weglegen. Dann packte sie mich und warf mich aufs Bett, mich, einen nicht gerade kleinen und schwachen, aber zugegebenermaßen zur Zeit nicht sehr fitten Typen. Sie führte mir die Überlegenheit ihrer harten und kraftvollen Muskeln vor und lachte über mich, wenn ich versuchte, ihr mal etwas entgegenzuhalten.

Mir kann man erzählen, was man will, aber gegen eine derart austrainierte, starke, zudem bewegliche und schnelle Frau hat ein normaler Mann kaum eine Chance, das sehe ich nach mehreren Sessions inzwischen so. Und genieße es, ich gebe das unumwunden zu. Zumal Brigita eine sehr intelligente, humorvolle (beides für mich nicht ganz unwichtig) und eine in meinen Augen äußerst attraktive Frau ist – habe ich ihre hellen grünen Augen eigentlich schon mal erwähnt?

Ein Frau, die sich ihrer Attraktivität ebenso bewusst ist, wie sie Spaß daran hat, Jungs/Männer mal zu zeigen, wo der Hammer hängt und mit ihnen zu tun und sie zu dominieren, was und wie sie es will: „Das mache ich doch immer wieder gerne!“

Und wer überhaupt einmal noch wissen will, was die sensationell gebaute Mucki-Dame aus Maribor alles drauf hat, sollte sie einmal besuchen, es lohnt sich!















Auf meine Fragen zur Jahreswende antwortete BB erst mal so: „Oh, ich bin deine Lieblingsbodybuilderin? Sehr nett, ich bin sehr geschmeichelt!“
(Oooooookay: Mein Fehler. Here comes a BIG „Pardon!“: Ich hatte ihr in meinem Behelfsenglisch geschrieben: „I am writing to my favorite fbb at the moment + trying to collect an answer to a few questions“. Da fehlt bei der Kurzform „fbb“ ein „s“ oder sonst irgendetwas, das die Mehrzahl bezeichnet; ich hätte besser und klarer „female bodybuilders“ komplett und nicht abgekürzt hingeschrieben. Nochmals sorry! Also: Brigita, du bist leider „nur“ eine davon, aber in meiner persönlichen Rangliste der Bodybuilderinnen stehst du fraglos unter den ersten fünf!)

Welche Ziele für 2010 habe, wollte ich wissen, innerhalb- und außerhalb des Sports. Brigita: „ Mein größtes Ziel für 2010 besteht darin auf die IFBB-Profi-Bühne zu steigen und hoffentlich eine gute Platzierung zu erreichen. Außerhalb des Sports ... das ist die schwierige Sache ... weil mein Leben vor allem BB bedeutet ... nun, ich möchte 2010 meinen Universitätsabschluss erreichen.“ Das kriegt sie doch fraglos geregelt, wenn sie das mit derselben Energie und Disziplin anfasst wie den Eisensport (mir hat der seinerzeit übrigens auch geholfen, meinen Abschluss zu packen!)

Ob sie mal wieder Pläne für eine Deutschland-Tour habe? Dazu schrieb Brigita: „Momentan habe ich keine Reisepläne für Deutschland, werde aber wahrscheinlich am 16./17. Januar in München sein.”

Nach einem aktuellen Foto hatte ich sie natürlich auch gefragt: „Sorry, ich habe nichts Aktuelles im Moment ... ich bin im Dezember zu viel gereist, aber bin jetzt schon wieder retour im Gym, hart trainierend, ohne Rücksicht darauf, ob jetzt Ferien sind oder nicht. Ich will 2010 ein nettes Päckchen auf die Bühne bringen, feminine und muskulös.”















(„Sorry, I don't have any actual picture at the moment”

--- I hope, Brigita, you like these pictures as well. If you like them, Brigita: Please send me a note, I will mail you them in hi-res!)


Liebe Brigita, ich hege keinen Zweifel, dass du das alles schaffst. Das mit der Uni ist eine Frage der Beharrlichkeit. Ich spreche da aus Erfahrung: Irgendwann muss man es einfach durchziehen! Für die USA und deine IFBB-Karriere drücke ich dir alle Daumen, dich ich habe (auch wenn’s nur zweie sind): Zeig den Amis, was du kannst! Du kannst nämlich viel!


Übrigens: Brigita kann man auch im Web finden, sie hat wie ich ihren eigenen Blog: http://brigitabrezovac.blogspot.com/

Donnerstag, Januar 07, 2010

Zum neuen Jahr --- Colette Nelson

Ebenfalls ein Muskelmaedel, das ich (at least aus der Distanz) sehr mag und daher zur Jahres- wende angeschrieben habe. Und hier folgt nun das, was die blonde, umwerfende Amerikanerin mit den quasi waffenschein- pflichtigen, großen blauen Augen und dem atemberaubenden Mucki-Körperbau mir netter- und unbekannterweise mitgeteilt hat, kurz bevor ihre Verwandschaft das Haus geentert hat.

Zur Frage nach ihrem größten Ziel für 2010 innerhalb und außerhalb des Sports antwortete Colette, sie wolle ein Kochbuch mit Online-Demos erstellen, etwas für Youtube und das möglichst in wöchentlichem Rhythmus. Nach Deutschland wird sie wohl nicht kommen (war die nächste Frage), sie habe lediglich Spanien im Rahmen der Ms World besucht.
Derzeit arbeitet sie an ihrer Vorbereitung für die Arizona Pro Show am 20. Februar und hofft an der New York Pro teilnehmen zu können - "mal sehen, wie es von da an weitergeht", schreibt sie. Ja, und noch, dass sie im September eine Schulter-OP hatte, das teilt sie auch mit. Da kann man ihr nur folgendes wünschen - nämlich dass all diese Ziele erfüllt werden und dass die Schulter optimal verheilen möge.

Und auch das sei nicht vergessen: Eine Website hat sie natürlich auch. Die Adresse lautet http://www.colettenelson.com/. Und die mit ihrer Erlaubnis für diesen Blogeintrag (danke sehr!) verwendeten Fotografien stammen aus zwei Quellen: von Physique Art und von Reg Bradford.

Nachtrag: Habe das hier soeben (21 Uhr) gefunden - anscheinend ist da noch mehr im Busch mit der Schulter der schönen starken Frau. Das Zitat stammt von heute, von Marilyn Spatola: “She did NOT have surgery yesterday. (She) has been seeing surgeons to decide if surgery is necessary. Where the tear occurred, one can still function without surgery, so it may not be worth fixing. She is in NO pain, and actually says her shoulder (same arm that she had shoulder surgery on) actually feels better since the bicep tendon released. So…she is ON TRACK FOR PHOENIX AND WILL STILL BE COMPETING. She wanted me to set the record straight, and appreciates everyone’s concern and support. She is definitely a fighter.”
Auf Deutsch: "Sie wurde gestern NICHT operiert. Sie hat Chirurgen aufgesucht, um festzustellen, ob eine OP nötig sei. Was den Riss (in dem Fall der Bizepssehne) angeht, so kann das noch ohne OP funktionieren, so dass möglicherweise da nichts befestigt werden muss. Sie hat KEINE Schmerzen, und sagt statt dessen, ihre Schulter (gleicher Arm, an dem sie ihre Schulter-OP hatte) fühle sich tatsächlich besser, seit die Bizeps-Sehne entspannt sei. So ... sie ist AUF DER SPUR FÜR PHOENIX UND WILL NOCH WEITER WETTKÄMPFE BESTREITEN. Sie wollte, dass ich das alles richtigstelle und heißt Zuspruch und Unterstützung von allen willkommen. Sie ist definitiv eine Kämpferin."

Da bleibt erneut nur eins zu sagen: Glück auf, Colette, auf dass deine Verletzungen abheilen und du uns und dem Sport noch möglichst lange erhalten bleibst! Get well back soon!

Dienstag, Januar 05, 2010

Neujahrsgrüße ---- Jana Linke-Sippl



















Vor den Feiertagen habe ich mal ein paar "meiner" favorisierten Muskelmaedels angemorst und mich erkundigt, was sie so alles im Lauf des neuen Jahres vorhaben und überhaupt. Die Ergebnisse werde ich in den nächsten Tagen posten.

Jana hat als eine der ersten geantwortet. Sie bereitet zur Zeit diverse Reisen vor, will einige langgebliebene private Dinge regeln. Und so freundlich, wie sie immer ist, teilt sie mir mit, dass sie alle Fans ganz lieb grüßt und dass sie sich ihnen auch 2010 wieder in bestmöglicher Form präsentieren will.

Ja, und ihre Tourdaten kann man bei ihr auf der Website www.rippedprincess.com checken (Rubrik "Travel" oben in der Kopfleiste anklicken). Apropos Tour: Sie schreibt in einer zweiten Mail, dass sie nicht nur am 8. Januar in Nürnberg sei, sondern dass sie auch kurzfristig am 9. Januar nach Frankfurt am Main komme. Sie sei da ab nachmittags zu erreichen und das, je nach Wunsch ihrer Fans, wohl auch bis zum 10. Januar (die genaue Zeit sollte aber jeder mit ihr abklären). Auf Janas Website "Contact" anklicken, dann erreicht man ihre Mail-Adresse. Und unter www.wb270.com steht auch ihre Mobil-Nummer: +43 676 5875877 --- es lohnt sich immer ein Treffen, wie unten anhängendes Bild der schwarzhaarigen und sehr netten Muskelwucht zeigt: einfach nur derWahnsinn!