Freitag, März 25, 2011

Freiheit für den Mucki-Popo!

Bodybuilding ist der Sport, bei dem es darum geht, mittels gezielter Übungen und einer genau ausgetüftelten Ernährung die sicht- und trainierbaren Muskeln in einen vorzeigbaren Zustand zu bringen, so seinen Körper kraftvoll und ästhetisch-symmetrisch zu entwickeln  und dies dann öffentlich auf der Bühne im Wettkampf mit anderen vorzuführen. So weit, so klar.

Natürlich gilt das auch für die Gesäßmuskulatur. Der kommt ja eine wesentliche Rolle bei fast allen unseren Bewegungen zu, außerdem gehört sie mit zu den größten Muskelgruppen unseres Körpers. Und die Bodybuilder legen gesteigerten Wert darauf, sie in maximalerForm zu zeigen - also so, dass man die querlaufenden Muskelstränge unter der Haut sehen kann.

Bei Frauen hat das Podex-Training noch eine besondere Rolle - diese Körperpartie zählt bei vielen Frauen zu dem, was sie als weibliche Problemzonen bezeichnen - die berühmt-berüchtigten heiklen Stellen, zu deren jeweiligem Zustand der ob dessen befragte Mann am besten nie etwas sagt. 

Umso toller muss man daher bei den Frauen ein austrainiertes Ergebnis bewerten. Meiner Ansicht nach ist ein kraftvoller Frauenbody erst dann so richtig perfekt, wenn sich der Popo prominent und stark wölbt, in Form und Beschaffenheit rund und prall und straff.  Unsere Gesellschaft macht ein mordsmäßiges Gewese um die weibliche Oberweite, aber aus Erfahrung sage ich, dass ein toller Frauenhintern mindestens ebenso anziehend wirkt --- ich betone: mindestens. 

Und umso schlechter, wenn die Wettkampfregeln vorschreiben, ihn nur sittsam bekleidet zu zeigen (also so wie hier - auch wenn dieses herausfordernd zum Publikum gereckte Prachtstück in seiner unglaublich strammen Üppigkeit einfach viel zu viel ist für einen gängigen Posing-Slip und sich sozusagen über die  stoffliche Begrenzung förmlich hinwegsetzt).


















Hallo? Ich als "buttman" sage: Der Po ist ein Muskel, bei BB-Shows geht es um das Zeigen der Muskeln und nicht um ihr Verdecken.

Also: Freiheit für den Popo!

Ich plädiere für das, was auf Englisch "Thong" heißt, also auf Deutsch (?) String-Tanga. Da läuft dann bei den Maedels nur das Halteriemchen durch die Mitte, das das zum Bedecken des Heiligtums absolut nötige Stoffeckchen mit dem Rest der Verschnürung koppelt.

Und der Popo bliebe frei!

Frei, auf dass die Muskelmaedels diesen herrlichen Körperteil richtig präsentieren könnten. Und frei, es sei umumwunden zugegeben, dass sich Kerlchen wie ich an seinem Anblick erfreuen könnten, am Auf und Ab der strammen Hälften ...

Ach ja. Es könnte so schön sein, wenn manche(r) Funktionär(in) nicht imer gleich das Schlimmste wittern würde. Aber was ist schlimm daran, bei einer solchen Show das zu zeigen, weswegen die Show erfunden wurde? Nämlich die sportlich trainierbaren und entsprechend geformten Muskeln?

Also - her mit dem String! 

   
  

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

--- mattmuscle, der sich über möglichst viele sinnvolle Kommentare und Anmeldungen bei "Wer mitliest - die Muskelmaedel-Community" in der rechten Blog-Spalte freuen würde ...