Donnerstag, Juni 30, 2011

Post aus dem Web

Ab und zu erreichen mich doch tatsächlich so ausführliche E-Mails wie die nun im Folgenden wiedergegebene von einer Bodybuilderin. (Ich habe gefragt, ob ich darf. Ich darf.) 

Das allein ist schon etwas besonderes. Und mindestens ebenso toll finde ich es, wie offen sie als Frau auf mich als ihr völlig Fremden eingeht und wie interessiert sie an ihrem Sport wie auch an meinen Antworten auf ihre Fragen ist. Und für uns Fans auch ein Fingerzeig darauf, dass unsere Vorlieben und Phantasien vielen Muskelmaedels gar nicht bekannt sind. Die Bilder von Yolanda Hughes gibt es deshalb, weil die Schreiberin sie als eins ihrer Vorbilder sieht. 

"Beim Surfen im www bin ich per Zufall auf Deine Seite gestossen. Waehrend in den meisten Foren die einstimmige Meinung ist, dass muskulaere Frauen abstossend sind, endlich mal einer der die Leidenschaft (und Disziplin) mit der diese Frauen ihren Sport betreiben - und die Resultate - zu schaetzen weiss!
 
Fuer mich ist Bodybuilding (wenngleich aus Zeitgruenden, Job, Kids, nur 1-2x pro Woche) seit ueber 15 Jahren ein wichtiger Bestandteil meines Lebens. Was auf Deiner Seite etwas kurz kommt (oder ich habe nicht richtig geschaut) ist die mentale Seite des Sports, sich mit den Gedanken in die Muskeln einfuehlen, als Frau zu ihrer Staerke stehen, endlich mal echte Konzentration (kommt ja sonst eher selten vor) und sich vor allem nicht fragen, ob irgendein Typ einen beim harten Training fuer abartig haelt, denn wenns hart auf hart kommt im Leben wird dieser einem eh nicht helfen.
 
Ich trainiere in einer hardcore Bodybuilding gym, in der die meisten ernsthaft trainieren. Persoenlich ist bei mir nicht die Koerperformung das Haupttrainingsziel sondern eben das Gefuehl von Staerke, nicht ueber andere (ich konnte auch nicht Deinen BDSM-Teil in Verbindung mit BB nachvollziehen) sondern eine positive Staerke, im Reinen mit sich selbst. Ich hoffe, Du bist bei dieser Mammutmail vom Lesen noch nicht ermuedet:) 

Mich interessiert wie Du auf diese Verbindung von BDSM und BB kommst? Ich habe (trotz des jahrelangen Trainings) kaum Bodybuilder in meinem Freundeskreis - kann daher nicht sagen, wie Bodybuilder (m, w) ticken. 

Wie oben geschrieben, ich fuehle mich beim Training nicht anderen gegenueber dominant, ich trainiere fuer mich. Klar, mit manchen Typen zu trainieren motiviert und spornt an - aber nicht im Sinne von Dominanz. Im Gegenteil, bei all den natuerlichen Testosteronen bei diesem Sport kann ich Maenner um so besser verstehen - und lasse meinem Freund seine Machtgefuehle beim Sex, also null BDSM oder Domina, darauf stehen er und ich nicht.

Super Fotos auf Deiner Website. Interviews der Sportlerinnen waeren ebenfalls noch interessant! Mein absolutes BB Vorbild unter den Maennern: Dorian Yates und bei den Frauen: viele, besonders Yolanda Hughes."

Die Anregung mit den Interviews nehme ich sehr gerne an - mal sehen, was sich machen lässt. An mir soll's nicht scheitern ...



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

--- mattmuscle, der sich über möglichst viele sinnvolle Kommentare und Anmeldungen bei "Wer mitliest - die Muskelmaedel-Community" in der rechten Blog-Spalte freuen würde ...