Samstag, November 26, 2011

Kashma Maharaj - Newcomerin aus der Karibik

Es war dieses Bild, das diesen Post ausgelöst hat. Der Schnappschuss mit einer jungen Dame drauf, die entspannt und freundlich in die Kamera blickt. Ein hübsches, sehr attraktives Gesicht, dessen Züge auf die Südsee verweisen. Eine tief dekolletierte, ärmellose Bluse in Rosa, in der Taille gegürtet. Darunter ein weißer Minirock, der sich - so zeigt der Faltenwurf - straff um die stramme Hüfte spannt. An den Füßen ein paar schicke, sehr spitze Pumps.

So. Alles in allem sehr wenig Stoff. Folglich bleibt sehr viel frei. Und das was da frei liegt, das ist atemberaubend: Breiteste Schultern, pralle, harte Arme, straffe Brustmuskeln. Aber dann: Diese Schönheit hat Wahnsinns-Oberschenkel. Man blicke nur mal darauf, wie weit sich (im Bild links) die Muskeln nach außen wölben. Und wie stark der innere Schenkelmuskel (das ist der über dem Knie nach innen gehende) ausgeprägt ist. Von dem schieren Umfang dieser Beine einmal ganz zu schweigen: Wow!  

Diese Super-Beine gehören Kashma Maharaj. Das ist eine 27 Jahre alte Bodybuilderin aus Trinidad & Tobago, also in der Karibik. Nix mit Südsee? Aber sicher doch - die schöne Frau stammt ursprünglich wohl von den Philippinen, lebt aber nun in der Karibik.

Ich sage das mal in ehrlicher Bewunderung ganz offen: Das wirkte bei mir wie eine Testosteron-Direktinjektion!

Sie hat dort auch im Juli die heimischen Meisterschaften gewonnen und sich für die Central American Championships qualifiziert. Auch für die NPC-Meisterschaften in  Florida hat sie dieser Tage trainiert. Das war ihre erste Meisterschaft überhaupt. Denn sie ist noch ein Bühnen-Newbie. Dementsprechend, so sagt sie, sei sie extrem nervös gewesen. Und froh darüber, dass ihr ein paar Freundinnen hinter der Bühne mit Schminken, Einölen und Frisur-Richten geholfen hätten: "Ich sagte meine Gebete auf, ging auf die Bühne und versuchte, eine gute Darbietung zu bringen." 


Etwas Neues war das auch für ihre anwesenden Familienmitglieder und Freunde: "Die haben mich noch nie im Bikini gesehen", lacht sie, "die kennen mich nur in Joggingshorts und Polo-Hemd."



Kashma Maharaj: starke Arme, zum Niederknien ...


Training und Diät vor dem Wettkampf waren für sie eine harte Sache - sie war wohl mehrfach nahe am Aufgeben, hat sich aber durchgebissen. Kein Wunder: Drei Monate lang trainierte sie zweimal am Tag. Und die dann einsetzende, salz- und zuckerreduzierte Diät schlug ihr aufs Gemüt: "Ich bin meistens eine fröhliche Person, die oft lacht. Aber bei dieser Diät, da war ich gereizt. Die Mahlzeiten waren nicht die schmackhaftesten."

Ihr Training ist hart, sie trainiert wie ein Kerl und mit Männern. Aber sie macht sich keine Sorgen um ihre feminine Note: "Das ist alles in Balance". Oh ja, das kann man nur unterstreichen!

Auch ein schöner Rücken kann entzücken -
ist das mal ein breites, starkes Kreuz!


Nicht nur die Freizeit und das Training, sondern auch den Job verbringt sie in der Fitness-Branche, wie so viele andere auch als Trainerin und als Betreiberin eines Drogeriemarktes. Sie ist entsprechend ausgebildet. Zudem hat sie sich an der Universität wirtschaftswissenschaftlich und marketingbezogen qualifiziert. Einen entsprechenden Job hat sie aber zugunsten ihrer muskulären Aktivitäten drangegeben: "Geld ist nicht alles."
Noch nicht genug gesehen von Kashmas
Rücken? Hier kann man noch mal einen
Blick darauf werfen. Und auf ihre Super-
Schultern und die Bizeps-Hügel auch ...

Ihre sportlichen Erfolge sind durchaus familienbedingt: Die Mama läuft Marathon, der Papa ist an der Schule ein Trainer für Cricket, Football und Leichtathletik. Dementsprechend wuchs sie auch sportorientiert auf. Sie begann mit Gewichten ihre Muckis zu trainieren, als ihr ein Freund erstmals ein Paar Fünf-Kilo-Hanteln in die Finger drückte. Aber es gibt da jenseits alles anderen auch einen ausgeprägten gesundheitlichen Aspekt: "Ich habe zu viele Familienmitglieder durch Krebs, Diabetes und Bluthochdruck verloren. So beschloss ich, aktiv Fitness zu betreiben und das mit Familie und Freunden zu teilen."


Ihre Ziele? "Ich trainiere seit 2009 als Bodybuilderin und liebe es, groß, stark und kraftvoll zu sein und die Änderungen an meinem Körper zu sehen. Auch liebe ich es, auf die Böhne zu gehen und zu posen. Mein Ziel ist es, die künftige Miss Olympia zu sein und den Sport mit neuem Look und neuer Haltung umzukrempeln. Ich will mehr Frauen ermutigen, bei Wettkämpfen teilzunehmen und den Bodybuilding-Lebensstil anzunehmen. Und ich will für alle Leute ein Rollenmodell, ein Vorbild bei einem gesunden Lebenswandel sein." 

Wer das schöne Muskelmaedel mal treffen sollte - sie legt bei Männern Wert auf klassischen Benimm. Also Türe aufhalten, Mantel hinhalten, Stuhl zurechtrücken und so was alles.


Noch mal diese Beine ... schluck! Und dazu
dieses bezaubernde Lächeln in diesem
männermordenden Outfit!

Wenn ich's mal ganz recht bedenke, so kann dieses Verhalten bei Frauen insgesamt nicht schaden ... 


Wer mehr sehen 
will: 
Hier ist ihr Facebook-Eintrag.
Und hier ihre LiveCam.





1 Kommentar:

  1. Anonym12/3/13

    Diese Frau hat wirklich das Potential Miss O zu werden! Ein wunderhübsches Gesicht und dann noch ihr Hammerkörper! Sie ist schon jetzt eine meiner lieblings Bodybuilderinnen... Ihr Körper ist markellos und ihre Beine sind einfach der Wahnsinn... ich bin schon jetzt süchtig nach ihren Bildern und Videos und echt gespannt, wie sich diese Traumfrau weiterentwickelt! Ich wünsche ihr nur das Beste und hoffe, dass sie dem Sport lange erhalten bleibt!

    AntwortenLöschen

--- mattmuscle, der sich über möglichst viele sinnvolle Kommentare und Anmeldungen bei "Wer mitliest - die Muskelmaedel-Community" in der rechten Blog-Spalte freuen würde ...