Donnerstag, Februar 16, 2012

Frauenmuskeln in der Kunst


Es war ja schon öfters Thema hier: Manche berühmte Person zeigt sich von muskulösen Leibern angezogen, natürlich auch Künstler. Aber guckt man in die Kunstgeschichte, dann finden sich da eher männliche Leiber, die auf diese Wiese vergötzt werden. Das reicht von dem antiken Griechen Praxiteles bis hin zu dem genialen Michelangelo Buanarroti, einem der wichtigsten Vertreter der italienischen Hochrenaissance. 

Aber Frauen mit Muckis in Werken von Künstlern, die die Welt zur absoluten Elite zählt und deren Erzeugnisse in Museen wie Louvre und Prado hängen? Eher selten, oder? Nun, ein paar Sachen gibt's - hier sind zwei davon. Es sind zwei (auf Banausen wie mich unvollendet wirkende) Zeichnungen, die weibliche Figuren zeigen. Und die haben unübersehbar muskulöse Konturen. Gemalt hat das kein Geringerer als ... Pablo Picasso. 


Genau: Der Typ aus Spanien mit dem Ringelhemd, dem hohen Frauenverschleiss und dem Blick aufs Abstrakte. Ob der nun wie ich denselben oder einen ähnlich gelagerten Tick hatte, das weiß ich nicht. Vielleicht hat er diese doch sehr rudimentären Entwürfe auch auf Basis von Vorlagen mit männlichen Figuren zu Papier gebracht, vielleicht wollte er ein bisschen mit den damaligen Geschlechterrollen spielen - wie gesagt: keine Ahnung, warum. 



Was bleibt, sind zwei Zeichnungen, die mit Pablo Picasso einer der berühmtesten Maler der neueren Kunstgeschichte geschaffen hat. Und die zeigen zweifelsfrei Frauen mit muskulösen Körpern.  

Jeder ziehe seine eigenen Schlüsse ...


*****


An meinem Mail-Zugang arbeite ich noch. Daher erneut die Bitte: Nutzt bitte die Kommentar-Funktion der aktuellen Postings. Danke! 

1 Kommentar:

  1. Dongonzor29/11/12

    Wirklich ein toller Fund! Picasso, nicht schlecht... ;-)

    AntwortenLöschen

--- mattmuscle, der sich über möglichst viele sinnvolle Kommentare und Anmeldungen bei "Wer mitliest - die Muskelmaedel-Community" in der rechten Blog-Spalte freuen würde ...