Freitag, August 31, 2012

Das fitteste Muskelmaedel: Annie Thorisdottir

Annie Thorisdottir beim Deadlift - keine leichte Stange...
Immer nach Norden, und dann geradeaus: Sie hat zumindest einen Nachnamen, wie er für Leute aus dem Land der Geysire typischer kaum sein kann. Heißt sie doch Annie Thorisdottir - die Tochter des Thor. Und irgendwas von den Genen des nordischen Kriegsgottes muss Annie Thorisdottir wohl abbekommen haben. Denn was die zweiundzwanzigjährige Isländerin zu leisten imstande ist, das zeigte sie bei den Reebok CrossFit Games.

Was für Bauchmuskeln!
CrossFit? Dazu hatte ich diese kurze Erklärung: »Crossfit« ist der Oberbegriff für eine Kombination verschiedener Trainingsmethoden. Man mixt dabei Elemente aus der Schwerathletik (u.a. Gewichtheben) mit solchen aus der Leichtathletik (Gymnastik, Freiübungen, aerobes Training). Es geht dabei um maximale körperliche Fitness in allen Bereichen aber – und da liegt der Trick – OHNE sich sportlich zu spezialisieren. Sinn und Zweck des Ganzen: Erfunden wurde das wohl für das Training von U.S.-Soldaten und -Polizisten, damit die körperlich möglichst jeder Lage gewachsen sind, von der Notwehr beim Schlichten einer Kneipenkeilerei bis hin zur Überlebenssituation im Dschungel. (Mehr im ersten Posting zu dem Thema - hier).

Wer kann, darf es gern nachmachen!
Seitdem hat sich das durchaus etabliert, auch wenn die Sportsendungen hierzulande es noch weitgehend ignorieren. Egal. Bei der Reebok-Variante gibt es noch eine lustige Dreingabe - die Teilnehmer wissen erstmal nicht, was sie alles an Übungen zu absolvieren haben. Das wird ihnen erst ein paar Tage vorher preisgegeben. Das ist logisch: Es geht ja um Rundum-Fitness, nicht darum, sich zielgerichtet auf eine oder einige wenige körperliche Fertigkeiten bis zur Perfektion anzueignen und unter definierten Bedingungen abzurufen, wie allgemein im Hochleistungssport üblich. Bei CrossFit muss man mitunter  absolvieren,  was man gar nicht oder kaum geübt hat. 

Ohne Worte!
Noch imponierender wird das Ganze, wenn man sich den Lebenweg der blonden Isländerin aus Kopavogur anschaut: Sie hat jahrelang ALLEIN trainiert, ehe sich für ihren ersten Sieg 2011 einen Coach zugelegt hat. Und mit ihren beiden Siegen 2011 und 2012 ist sie auch die einzige Frau, die den Wettkampf je in Folge hat gewinnen können. Und sie kann das alles in imponierender Weise -  » She's a Beast«, so ein im Web entdeckter Kommentar zu Annie Thorisdottir - wobei sich das mit dem Animalischen auf ihre Leistungsfähigkeit bezieht. Ganz bestimmt nicht auf ihr attraktives Äußeres. 

Auf die Seilkletterer war ich schon als Junge neidisch...
Wie angehängten Fotos zeigen, macht die junge Frau bei aller Fitness nicht gerade den Eindruck, sie sei eine Asketin - nicht bei dem frischen, fröhlichen Gesicht. Aber ihre körperliche Verfassung (sie ist Einsneunundsechzig groß und wiegt zirka siebenundsechzig Kilo) zeigt, dass ihr Sport ihr merh als nur einiges an imposanten, starken und fitten Muckis beschert hat - das sind tolle Arme und Bauchmuskeln zum Niederknien. Und  was sie damit alles anstellt, das lässt mich einfach nur staunen und nötigst mir allerhöchsten sportlichen Respekt ab!

Tochter des Atlas ...
Als Siegerin der CrossFit Games 2012
Mehr zum Thema gibt's in meinem oben erwähnten Posting sowie bei Games Crossfit und auf der Website von Annie Thorisdottir. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

--- mattmuscle, der sich über möglichst viele sinnvolle Kommentare und Anmeldungen bei "Wer mitliest - die Muskelmaedel-Community" in der rechten Blog-Spalte freuen würde ...