Dienstag, März 19, 2013

Just Married - natürlich mit
Muckis, aber (fast) ohne Worte...

Da schreibt man jahraus, jahrein eine Geschichte nach der anderen über Muskelmaedels und die sie anbetenden Männer, die man dann (zumindest zum Teil) hier in seinem Blog muskelmaedels.blogspot.de veröffentlicht --- und dann stößt man auf einen Comic-Strip, der das Dauerthema dieser Stories in vier Bildern erklärt: 

Also: Mann und Frau, frisch verheiratet. Dann das hochzeitliche Über-Die-Schwelle-Ritual. Da schafft er es nicht, sie hochzuheben und zu tragen, weil er zu schwach ist. Sie aber packt ihn mühelos auf ihre Schulter und hält ihn da mit einem Arm, weil sie viel stärker ist als er. Und schließlich sind sie dort, wo eine Hochzeit üblicherweise enden soll. Dann kommt es zum ehelichen Vollzug - natürlich mit ihr on the top, wobei sie ihrem frischgebackenen Schwächling von Ehegespons stolz und souverän die Überlegenheit ihrer kräftigen Super-Muckis vorführt. 

Ein feiner, schneller Cartoon, der dabei auch den Wunschtraum so manches Schmoes abbildet, also eine muskulöse Frau für sich allein und für immer zu finden. Und alles ganz ohne Worte erzählt - na, jedenfalls fast, sieht man einmal von dem dezent und sittenstreng platzierten "The End"-Button ab ...


© by mattmuscle März 2013. all rights reserved.

Samstag, März 16, 2013

Dies und das - aber immer Muckis...

Heute gibt's an dieser Stelle bei muskelmaedels.blogspot.de einfach mal unsortiert ein paar Dinge, so, wie sie mir einfallen. Aber selbstverständlich alles Dinge, die mit unserem Lieblingsthema der muskulösen Frau zusammenhängen. Zum Beispiel Business-Outfit, Brille und Muckis - die Kombination lässt mich hecheln... 



Anyway. Fangen wir an (das heißt, ich tue das):

Fast zwölf Jahre lang war "freya magazine" eine der ersten Adressen zum Thema Frauenbodybuilding - sofern man denn die französische Sprache verstand. Der Betreiber Lothaire hatte - um mal ein Klischee zu bemühen - den Finger immer am Puls: Er interviewte die Muskelmaedels, er veröffentlicht Einschätzungen von diesem und jenem Wettkampf, er schrieb über Künstler, die sich in ihrer Arbeit mit der Dastellung von Frauenmuskeln befassten. Nun, die Vergangenheitsform steht hier deshalb, weil die Seite abgeschaltet ist - ich zitiere: 
"FREYA a fermé ses portes. Merci à celles et ceux qui ont soutenu le site durant toutes ces années.
Bonne chance à toutes et à tous.
Cordialement,
Lothaire"

Da bleibt nur zu hoffen, dass es Lothaire gut geht und dass er nicht aus schwerwiegenden gesundheitlichen Gründen mit seiner Arbeit an dieser liebevoll gemachten Website hat aufhören müssen. Noch ein Zitat, diesmal Paulchen Panther: "Heute ist nicht alle Tage – ich komm' wieder, keine Frage" - ich fände es klasse, wenn Lothaire wieder etwas Ähnliches wie sein freya magazine aufmachen würde. So lange wünsche ich ihm "bonne chance!" und sage "merci beaucoup!" Vielleicht liest er's ja ...

Nachtrag 12. April '13: War wohl nur eine zeitweilige Pause. Jedenfalls ist das Magazin von Lothaire derzeit wieder am Start - Gott sei Dank! 


Tja. Da habe ich ein Bild von Amerikas first lady Michelle Obama veröffentlicht, im Zusammenhang mit meinem posting über Beyoncé Knowles (steht ein paar Etagen tiefer). Anschließend war ich einige Tage beruflich unterwegs, ohne Zugang zu einem Web-Account (ab und zu gibt's so etwas noch). Und dann spähe ich endlich mal wieder auf meine Seite - und sehe: Das Bild der first lady ist weg! Ein Wunder! Es ist ein Wunder geschehen! Einerseits ist das witzig, weil es zeigt, wer alles bei mir auf die Seite guckt. Auf der anderen Seite lächerlich, weil ich definitiv nichts Negatives über Ms Obama geschrieben habe (und das auch gar nicht vorhabe), sondern nur darüber, wie manche pseudokritischen Klugsch**ßer sich hier in Deutschland über ihre angeblich viiiiel zu muskulösen Arme ihre Mäuler zerrissen haben. Wobei Ms Obama fraglos fit und sportlich ist, aber auch bei trainierten Frauen sehen Arme mit ausgeprägter Muskulatur dann doch anders aus. Finde zumindest ich. Also, eher so:


Apropos muskulöse Arme. Da hat im Zusammenhang mit dem Beyoncé-Knowles-Beitrag jemand auf dem E-Mail-Weg gefragt, ob es auch auch sichtlich ausgeprägte, starke, aber nicht so massive Frauenarme gebe wie die von mir als Beispiele abgebildeten. Kurz nachgedacht, dann geantwortet: "Aber sicher, schau doch gelegentlich mal wieder bei muskelmaedels.blogspot.de vorbei." Als Beispiel für diese nachgefragte schlanke Muskulosität sei die umwerfende Britin Yvette Shaw angeführt, dem ein oder anderen als eine der Teilnehmerinnen der Game-Show "Gladiator" bekannt, heute eine erfolgreiche Fitness-Trainerin und demnächst mit dabei in einem Bollywood-Film. Sie ist sozusagen das Model dieses Postings. Yvette Shaw hat gertenschlanke Arme mit sensationell ausgeprägten, zum Niederknien und Anbeten einladendenden Bizeps-Muskeln. Das habe ich mal in der Collage herausgearbeitet, die jetzt zu sehen ist:

  

Sonntag, März 03, 2013

Nochmal Ms. I.

Nachtrag, zur Ms I: Zumindest gemessen an den ihren Resultaten, ist das Muskelmaedel Iris Kyle damit die erfolgreichste Vertreterin ihres Sports überhaupt. Denn sie hat diesen Titel in Rekord-Weise an diesem Wochenende zum siebten Mal errungen, und der reiht sich ein in die Liste ihrer Erstplatzierungen, als da wären:

  1994 NPC Long Beach Muscle Classic
  1996 NPC Orange County Muscle Classic (Schwergewicht + Gesamt, SG + G)
  1996 NPC California (SG + G)
 

  1998 NPC USA Championships (SG + G) 
  2001 IFBB Ms. Olympia (SG)
  2004 IFBB Ms. International (SG + Gl)
  2004 IFBB Ms. Olympia (SG + G)
  2006 IFBB Ms. International
2006 IFBB Ms. Olympia 
2007 IFBB Ms. International 
2007 IFBB Ms. Olympia 
2008 IFBB Ms. Olympia 
2009 IFBB Ms. International 
2009 IFBB Ms.Olympia 
2010 IFBB Ms. International
2010 IFBB Ms. Olympia 
2011 IFBB Ms.International 
2011 IFBB Ms. Olympia
2012 IFBB Ms. Olympia
2013 IFBB Ms. International

So, dann sei hiermit hier jeder mal eingeladen, diese chronologische Auflistung nach Titeln zu ordnen ... ich finde, es ist auch so schon sehr beeindruckend. Immerhin hat die 1974 in Michigan geborene Athletin schon im vergangenen Jahr den Rekord von Lenda Murry bei der Ms. O überholt. Sie gilt gemäß der "IFBB Pro Women's Bodybuilding Ranking List" als beste Bodybuilderin aller Zeiten. Hier ein paar von mir arrangierte, ältere Fotos dieses Traumbodys in Action, zu sehen bei der Muckiarbeit im Pumpraum:



Das ist das eine. Nun das andere: All ihrer dauerhaften, sportlich-brillanten Klasse zum Trotz, ist Iris Kyle (wie auch Yaxeni Oriquen) niemand, der die Muskelmaedel-Fans restlos begeistert (nicht nur die Schmoes, auch die am rein Sportlichen Interessierten, falls es das gibt;-)). Oder der zumindest durch seine Persönlichkeit zu Diskussionen einlädt. Denn die kennt bei den Fans niemand. Ich habe das in ähnlicher Form schon mal geschrieben; als jemand, der sich seit Jahrzehnten für das Frauenbodybuilding interessiert und es daher dauerhaft beobachtet (wenn auch aus der Distanz), erlaube ich mir das mal einfach so. Tja, so bin ich. 

Also, eine Athletin wie Iris Kyle kommt, sieht aus wie von einem anderen Stern, liefert, dankt (auch den Fans, siehe Facebook) und --- geht. Bis zum nächsten Mal, that's it. Aber das reicht - mit Verlaub - für eine solche Bodybuilding-Vorzeigelady NICHT. In anderen Sportarten vielleicht, nicht aber beim Bodybuilding, das eben nicht nur Sport ist, sondern auch Show und damit Illusion. Da aber will der Zuschauer unten im Saal etwas Unverwechselbares, Individuelles und - die entsprechend gesonnenen Kerle - auch Erotisches. Sprich: Auch etwas Kontakt außerhalb der Sache auf der Bühne. Um zu zeigen, dass da jenseits der - immer kalkulierten - Leistung auch Seele ist. Sprich: "Man muss den Fans etwas zurückgeben", eine Feststellung, die ich mehr als nur einmal von diversen Muskelmaedels gehört habe. Und pardon, aber das fehlt mir etwas bei der rein sportlich so derart imposanten Miss Kyle.

Bleiben noch die anderen Platzierungen. Wie gesagt, sehr dicht. Was für eine Leistung das ist, sich so lange oben zu halten! Das gilt ohne Ausnahme für die drei Erstplatzierten. Im Vergleich dazu ist Brigita Brezovac ein Rookie. Und der eigentliche Shooting Star, die am weitesten an dieses eweige Trio Kyle-Qriquen-Laszewski aufgeschlossen hat.  

Freilich ist es für die Kampfrichter auch entsprechend schwer, an solchen Dauer-Championessen vorbei auf die anderen zu gucken, entsprechendes wird vor und nach jedem Wettkampf gemunkelt. Nun denn. Im Saal war wohl die Platzierung von Oriquen vor Laszewski umstritten. Rein mit Blick auf die von manchem Zuschauer gwünschte Masse her gesehen auch verständlich. Da bot Debi Laszewski mehr. Aber mit Blick auf das Herausarbeiten einer Gesamtsymmetrie sehe ich Brigita Brezovac definitiv vor Laszewski. Ja, ich kann mir nicht helfen, die Gesamtanmutung gefällt mir da selbst besser als bei Oriquen, auch wenn ich der bezaubernden Slowakin mit den umwerfenden grünen Augen und den prächtigen Schultern in der Wettkampf-Defi etwas mehr Fülle in den Bizeps und an den Waden wünschen würde. 



Wobei sich in puncto Beine sowieso die Frage stellt, wieso manche Lateinamerikanerin - etwa Anne Freitas - da derart zielgerechtet auf weit mehr Masse geht und dennoch symmetrisch-kurvig-weiblich aussieht. Ich kann mir nun nicht vorstellen, dass die alte Regel für starke Beine nicht mehr gilt und aus Bequemlichkeit ingoriert wird, nämlich: "ass to grass", sprich: ganz tief runter bringt Kraft und Volumen. Statt dessen drängt sich ein anderer Verdacht auf: Wollen die Verbände da bei den Damen weniger "Fleisch" sehen und passt sich der Sport dem an? Es würde ins Bild der bei der IFBB schon länger geplanten Umstrukturierung passen. Aber das ist dann sowieso ein ganz anderes Thema... 

Die Ms I 2013 --- die Ergebnisse, da sind sie:

Und wieder einmal hat sie stattgefunden, wieder einmal gab es Ergebnisse - und wieder einmal hätte man kein Prophet sein müssen, um das Ergebnis vorherzusagen. Ich rede von der Ms. International, unter IFBB-Leitung ausgetragen beim Arnold's Sports Festival. Hier die Platzierungen:
  
1. Iris Kyle
2. Yaxeni Oriquen
3. Debi Laszewski
4. Brigita Brezovac
5. Cathy LeFrancois
6. Angela Debatin
7. Kim Buck

8. Olga Puzanova
9. Tazzie Colomb
10. Jeannie Paparone
11. Eleni Kavva



Die Muskelmaedels der ersten vier Plätze sieht man in der von mir, mattmuscle von muskelmaedels.blogspot.de, verbrochenen Collage von vier Jeff-Binns-Fotos. So wie ich das sehe, sind die Ladies unterschiedlich, liegen aber im Niveau sehr, sehr dicht zusammen. Aber ganz richtig finde ich die Bewertung nicht: Es gibt Körperbau und Körperbau, und ich hätte Brigita Brezovac in jedem Fall vor Debi Laszewski gesehen. Aber da mag auch meine persönliche Meinung und damit persönliche Zuneigung eine Rolle spielen. Jedenfalls sei der diesseits der Tastatur bestens bekannten "BB des BB" ganz herzlich gratuliert, ist sie doch die beste Europäerin! Und Iris Kyle? Der Neid muss es ihr lassen, sie war wohl wieder in erstklassiger Form --- allein diese Hammerwaden, die hat sonst keins der vorn platzierten Maedels zu bieten gehabt.