Montag, Mai 20, 2013

La reina de los bíceps:
Virginia Sanchez-Macias

WOW!!! Virginia Sanchez-Macias:
Was für mächtige Power-Arme!!!
Redaktioneller Nachtrag vom 10.9.'17: Hier in diesem Posting vom Mai 2013 steht noch der Doppelname "Sanchez-Macias", aber zwischenzeitlich tritt die Trägerin dieses Namens und dieser unglaublichen Muckis öffentlich nur unter "Sanchez" in Erscheinung. Daher habe ich die Label-Leiste rechts auf "Virgina Sanchez" angepasst.
---mattmuscle
  
Glaubt man den Verlautbarungen in manchen Bodybuilding-Gazetten, im Web und überhaupt, dann befindet sich das Frauenbodybuilding auf dem Rückzug. Aber --- kann es sein, dass der Trend insgesamt falsch erkannt wird? Kann es sein, dass in Wirklichkeit immer mehr muskulöse Frauen gibt? Nicht unbedingt auf der Bühne, aber im Leben? Einfach, weil immer mehr Frauen trainieren? Mit Hanteln ebenso wie bei Sportarten wie Crossfit? 

Prall, hart, dick - die Guns von Victoria Sanchez-Macias
Okay, das Ergebnis sieht dann oft eher aus wie Rachel McLish und Debbie Kruck, aber seltener wie Marja Lehtonen oder Betty Viana oder Alina Popa. Aber Tatsache (das behaupte ich jetzt einmal) bleibt: Es werden mehr! Wobei man aber differenzieren muss: Frauen, die man sofort als athletisch und sportlich erkennt, die aber auf den ersten Blick nicht über einen außerordentlichen Körperbau verfügen. Aber wenn dann die Hüllen fallen, ist man schon beeindruckt. Davon gibt es nun also mehr mehr - klasse. 

Und weil's so schön ist und sie so stolz drauf ...
Aber das ist nur die eine Seite. Es bleibt noch der Teil dieser Sportart, bei dem es um die richtigen Muskelmaedels geht. Solche, die alle Formate und damit auch alle Konventionen sprengen. Und die die Fans zum Johlen und so manche Hose schier zum Bersten bringen.

Angeblich werden die weniger.
Aber auch das glaube ich inzwischen nicht mehr. Denn ich finde laufend neue Namen, Gesichter und Super-Muckibodies, angesichts derer ich anfange zu lechzen und zu hecheln.
Traumhafte Muskelmaedels. 
Die nicht mehr unbedingt für den Verband traninieren, sondern auch und vor allem für sich selbst.
Solche wie Virginia Sanchez-Macias.
Virginia --- wer?

Ein starker Arm!

Tja. Das ist eine spanische Bodybuilderin. Brünett, riesige braune Augen und ein entzückender Schmollmund. An sich schon eine gefährliche Mischung. Studierte Ernährungswissen- schaftlerin und Personal Trainerin.1971 in Madrid geboren, seit ihrem 17. Lebensjahr dem Eisenpumpen verfallen, jedoch mit einer erziehungsbedingten Pause von mehreren Jahren. In der Zeit betätigte sie sich dann unter anderem auch als Model. Vor vier Jahren dann kam sie wieder zurück. 
 
Pump, Volumen, Venen und dazu eine lässige
Pose mit verführerischem Blick...

Und seitdem hat sie sich aufgemuskelt - das aber so richtig:  Glaubt man den im Web umhergeisternden Angaben, dann ist sie bei 1,64 Metern Größe 78 Kilogramm schwer, hat einen Brustumfang von 1,06 Metern und einen Hüftumfang von 99 Zentimetern. Ihr Oberschenkelmaß liegt bei gigantischen 66 Zentimetern. Ihre Waden bei 43 Zentimetern. Und ihre Bizeps bei sage und schreibe 43,5 Zentimetern - wow!

Passend zu den Armen auch der ausladende Rücken!

Und überhaupt. Ihre Bizeps. Virginia Sanchez-Macias ist allem Anschein nach so richtig stolz auf ihre zwei Kanonen. Denn auf fast allen Fotos zeigt sie diese unglaublich dick anmutenden Dinger - beim ersten Ansehen glaubt man noch an einen der derzeit leider allgegenwärtigen Morphs, die im Web bei Muskelmaedels in Sachen realistischer Körpermaße immer mehr den Blick auf die Realität vernebeln. Aber es können nicht ALLE Fotos von VS-M derart behandelt worden sein. 

 
Na, ihr Schwächlinge, zeigt her
eure Arme - wer kann mithalten?

Ergo muss die Spanierin TATSÄCHLICH über zwei dermaßen beeindruckende Oberarme verfügen - ich würde fast meinen: zwei der imposantesten aus Europas Muskelmaedel-Szene. Wenn sie flext, schwellen und runden sich ihre Muskeln in prächtiger Prallheit - ich habe beim Ansehen nur den Wunsch, zur größtmöglichen Ölflasche zu greifen und diese Super-Guns einzuölen und zu bewundern ...  


Und ab und zu  mal in
der Öffentlichkeit die Leute
etwas schocken ...
Ach ja. Wenn man sie denn für derlei erreichen könnte. Das aber sieht nicht so aus, gemäß meinem derzeitigen Wissensstand. Und "keine Sessions" heißt zumindest für mich "keine Sessions". Also heißt es aus der Ferne zu staunen und zu schmachten. Eine Website gibt es übrigens auch: www.virginia-sanchez-macias.com

26. Mai 2013 - ein Nachtrag: Wer mal diese herrlich prallen Super-Guns von Virginia Sanches-Macias quasi lebensnah in action sehen will, für den hat muskelmaedels.blogspot.de jetzt noch ein kleines Fundstück. Viel Spaß damit!

  

Kommentare:

  1. Anonym22/5/13

    Ich hoffe mal, dass Du recht hast. Leider nützt uns das nichts, da diese Entwicklung mal wieder an Deutschland vorbeiziehen wird. Oder seh ich das falsch?

    AntwortenLöschen
  2. Nein, ich glaube nicht dass es "mehr" FBBs gibt. Ich denke eher, dass diejenigen die Muskelsport betreiben, vielfach auf den Geschmack gekommen sind und ihre Bilder und Videos mit selbstbewußten, kecken posen posten; wo Amateur-BBs früher eher zurückhaltend waren.
    Apropos Zurückhaltung.... ich finde, genau das ist die schlechteste Eigenart von den meisten Deutschen FBBs. Hier bei uns ist die Philosophie irgendwie in den 80er, 90er Jahre stehengeblieben: Pumpen, und dann das erreichte unter Kleidung verstecken; sich auf gar keinen Fall von den "perversen" Muskelfetischisten bewundern lassen; Bodybuilding ist Sport, kein sexistisches Ideal für Träumer und Spinner ect. Wann mag sich das hier ändern?

    AntwortenLöschen
  3. Fraglos stimmt das, dass viele deutsche FBB so ihre Probleme mit den Fans haben. Ich habe das an diversen Ecken schon mitbekommen: Die Reaktionen auf das ein oder andere anschmachtend-bewundernde Geschreibsel der Fans sind oft alles andere als souverän. Aber ich bleibe dabei: Es gibt mehr durchtrainierte Frauen als früher. Und damit auch solche, die sichtlich trainierte Muckis haben. Das liegt ganz einfach daran, dass eine - ich nenne es mal so - leicht sichtbare Muskulatur längst Mainstream geworden ist; ich verweise mal beispielsweise auf Cameron Diaz, deren durchtrainierter Body in den 1970er oder 198er Jahren so noch nicht fürs Kino akzebtabel gewesen wäre. Damit aber geht es um Frauenmuskeln, angesichts deren Ausbildung man vor 30 Jahren noch "Anabolika" und "Steroide" gerufen hat (obwohl das auch damals schon in vielen Fällen nicht gestimmt hat).

    Etwas anderes ist die Hardcore-Fraktion. Die Maedels mit den richtig dicken Muskeln, die man auch noch unter einem Norweger-Pullover aus toastbrotscheibendicker Wolle noch als extrem voluminös erkennt. Solch ein Körperbau ist aber auch bei Männern extrem - und temporär. Kaum jemand, der in der Lage ist, den AUF DAUER zu halten. Die meisten trainieren ein paar Jahre lang entsprechend, dann werden andere Dinge im Leben wichtig, rauben Kraft und Zeit und damit auch den entsprechenden Look, von den mit den Jahren allmählich immer stärker werdenden oder neu auftretenden körperlichen Malaisen mal ganz zu schweigen (sehe ja, wie's mir ergangen ist - im Vergleich zu früher bin ich ein Wrack). Nur ein paar Leute schaffen es, deutlich länger so zu bleiben; der entsprechende Wille ist ein Faktor, aber eben nicht der einzige. Leider (oder Gott sei Dank?) heißt nicht jeder Andreas Cahling oder Nikki Fuller, hat Zeit, Muße und Geld, um entsprechend intensiv zu trainieren, zu ernähren, zu relaxen oder sich gar einen Personal Trainer zu leisten. (Nochmal: Es ist eben nicht nur eine Sache des Willens!) Und irgendwann nagt der Zahn der Zeit jeden an: siehe Wanja Sjödin, siehe Christa Bauch...

    Dennoch wird es im Bereich der superstarken Maedels immer wieder Nachwuchs geben. Jedenfalls solange, wie manche Leute so körperbewusst sind wie in den vergangenen drei Jahrzehnten und sich das auch leisten bzw. so leben können (die zwei Weltkriege z.B. haben jedesmal entsprechende Karrieren zerstört). Denn nun sind die muskulösen Maedels einmal in der Welt - zwar als Randerscheinung, aber eine, die man auch im Mainstream kennt. Und damit bilden sie auch ein Rollenmodell für die jüngeren Maedels, ob die heutigen FBB-Stars und sonstige Powerladies das nun wissen und wollen oder nicht.

    Die logische Folge wird daher auch sein, dass es immer Typen wie uns geben wird, deren Tick, Macke, Spleen oder Fetisch solche Muskelmaedels sind. Nochmals zur Frage, ob sich dann deren Einstellung uns gegenüber ändern wird - dass es da in Deutschland anders ist als in anderen Ländern, damit hat der letzte der römischen Adoptivkaiser;-) mit seinem eine Etage höher stehenden Kommentar sicher recht.

    Aber: Ich verweise auch auf mein Posting "Sessions Ade?" (hier zu finden: http://muskelmaedels.blogspot.de/2013/02/sessions-ade.html). Darin schreibe ich über einen Eindruck, den ich gewonnen habe. Nämlich den, dass seitens der US-Verbände zunehmend indirekt Druck auf die Athletinnen ausgeübt wird. Sie sollen möglichst keine Worship- oder Wrestling-Sessions (mehr) betreiben. Und das kommt auch so bei den Ladies an, wenn die noch sportlich etwas reißen wollen. Wenigstens scheint man bei Nacktaufnahmen und sonstigem im weitesten Sinne künstlerischem Tun inzwischen etwas toleranter zu sein...

    AntwortenLöschen
  4. Anonym2/6/13

    Ich glaube auch das die breite Masse der Frauen die ins Studio gehen deutlich muskulöser sind, als noch vor Jahren, da sieht man schon den einen oder anderen deutlichen Muskelansatz.
    Viele sind noch schüchtern aber dennoch stolz Muskeln sichtbar zu zeigen.
    Ich mag die eher massive Frauen die weiblich fest gebaut und trotzdem harte Muskeln haben.
    Da sind manchmal auch 100kg Körpergewicht geil verteilt.
    LG Tom

    AntwortenLöschen
  5. Der "Adoptivkaiser" dankt großzügig tolerant.
    Mehrere Beispiele für die Anti-Mucki-Fans-Haltung der deutschen FBBs: Ich fragte höflich und überaus sympathisch bei einer FBB aus Norddeutschland bezüglich einer Session an. Sie wusste gar nicht was das ist; und als sie es dann nachträglich ganz offensichtlich ergoogelte, setzte sie mich auf die Ignore-Liste; ich hab nie wieder was von ihr gehört.
    Eine FBB aus Süddeutschland fuhr jüngst die Mucki-Fans auf FB scharf an, und verbat sich mehr oder weniger direkt, weitere Kommentare ala "Machst Du auch Armdrücken?"
    Deutsche Nachwuchs-FBBs braucht unsereins gar nicht erst anschreiben - als hätte man die Pest verzichten sie darauf, auf Fan-Mails zu reagieren; selbst wenn man ihnen Einnahmen via Fotosessions, Webcam, bzw private Sessions in Aussicht stellt....

    -
    Außerdem finde ich Nackt- bzw Pornoaufnahmen von FBBS "verwerflicher" als Sessions - schließlich sind erstere Nachweisbar und Bleibend.

    -
    Die Meinung über die widrigen unvorhersehbaren Umstände, die zum Ende so mancher BB-Karriere führten, teile ich 100Pro.

    AntwortenLöschen

--- mattmuscle, der sich über möglichst viele sinnvolle Kommentare und Anmeldungen bei "Wer mitliest - die Muskelmaedel-Community" in der rechten Blog-Spalte freuen würde ...