Montag, April 21, 2014

Biceps, female style --- eine kleine Ode 2.0


Und weil es so schön ist, folgt hier der nächste Durchgang mit einem wieder einmal höchst subjektiven Blick auf das, was mir (auch) an (manchen) Frauen gut gefällt - ihre Bizeps-Muckis. Dieser seitens seiner starken Besitzerin stolz präsentierte und kraftvoll angespannte Oberarm ist perfekt: Nicht nur, dass man die unglaublich hohe Wölbung sieht, sondern auch, dass gut zu erkennen ist, wieso es "Bizeps" heißt - der Muskel besteht aus zwei Köpfen ...


Hier zeigt
Dani Reardon, welche Freude sie am Flexing ihrer Super Guns hat - die "most muscular"-Pose spannt die meisten Oberkörper-Muskeln an (und auch welche am Unterkörper, das soll aber eher bei den Betrachtern vorkommen ...). Wieder weibliche Muskeln in anbetungswürdiger Form, im Hinblick auf das Thema des Postings sei das Augenmerk auf die stattlich gerundete Kontur der beiden Bizeps gelenkt, und darauf, wie sich beide zu den Schultern und jeweils zu dem restlichen Oberarm hin klar abtrennem und dennoch sichtlich auch zur Seite hin klar gewölbte Fülle bieten. Und von den Venen auf den Guns war noch gar nicht die Rede ...



Sie ist eine der Göttinnen im Feld der Bizeps-Ladys:
Klaudia Larson. Kaum eine andere Bodybuilderin hat(te) solche erhaben gipfelnde, messerscharf ausgeprägte und dabei prall gerundete Bizeps. Nur zu gerne hätte man mal gefühlt, ob diese "Kanonen" sich unter der warmen Haut so hart anfühlen, wie es aussieht. Wahrscheinlich ist es nicht so - ganz sicher sind sie nämlich noch härter. Öl, von liebevolll-zitternder Hand aufgetragen und einmassiert, das wäre hier bestimmt eine Option, oder?



Reden wir einmal über Masse. Dann aber reden wir bei diesem Thema über
Kim Perez. Die amerikanische Athletin mit den Afro-Euro-Wurzeln verblüfft ihr Gegenüber nicht nur durch ihre wasserhellen Augen und ein strahlendes Lächeln, das sämtliche Glühbirnen von Las Vegas in den Schatten stellt. Nein, sie hat auch zwei der wohl voluminösesten Oberarme im Frauenbodybuilding-Feld. Nicht umsonst ist sie nach wie vor Trägerin des bisher einzigen (nur virtuell verliehenen) Muskelmaedel-Awards. 


(Nachtrag, 1 Tach später --- Leserfrage: "Kim Perez von vorn?" Kein Problem - here she comes:)


Also Muskelmaedel-Award für Kim Perez: Kein Wunder bei diesen Armen, die im Vergleich zu ihrem restlichen Körper und vor allem angesichts ihrer superschmalen Taille extrem massig und imposant erscheinen. Oder um es mit meinem Posting von vor drei Jahren zu sagen: "Arme, die schon in entspanntem Zustand aussehen wie unter Dauer-Pump - wie wirken die erst, wenn Frau Perez mal flext und macht und tut???" 


Zum Schluss noch ein Foto mit
Alina Popa
: Alle bisher gezeigten Guns befanden sich in top austrainiertem Zustand, in Wettkampf-Verfassung. Sie waren "definiert", wie das heißt, wenn das subkutane Fett zugunsten der optimal sichtbaren Muskelteilung auf ein Minimum reduziert ist. Jedoch geht dieser nur temporäre Fettabbau auch immer etwas zulasten des Muskelvolumens. Wer also möglichst pralle Bizeps haben will, sollte bei den Muskelmaedels auf die "Offseason"-Form achten - sprich: Die Zeit zwischen den Wettkämpfen, dann, wenn die Athletinnen "Masse aufbauen" und schwer trainieren und auch entsprechend essen. 


Da mag mancher aber einwenden, dass das so vorhandene Mehr an Fett auch die Konturen der Musken verschwinden lässt. Tja. Kann man so sehen. Aber nur, bis man dieses Bild mit der göttlichen Alina Popa gesehen hat:Nicht nur, dass sie da in der ihr eigenen, entzückend-koketten Weise mit der Kamera spielt und grimassiert, sondern auch, dass der Stoff ihres T-Shirts sich bis zu den Grenzen seiner Belastbarkeit spannt und dehnt, wenn nicht gar darüber hinaus. Nämlich dann, wenn sie mal lässig-langsam ihre Unterarme hebt, die Fäuste ballt und mal so richtig Power auf ihre Super Guns bringt. Auf dass sie sich machtvoll-angsteinflößend recken und strecken und wölben und runden ...  

Und nach'm Schluss dann im Nachgang zum Nachgang doch noch eine Foto als Ausdruck dessen, wie ich mir das so vorstelle mit den Biceps der Muskelmaedels, wie das aussehen soll, wenn sie die Hände hinter dem Kopf verschränkt und wenn dann infolge der Bewegung die Super Guns dreidimensional werden und sich quasi exponenziell ausdehnen ---



Lenka Ferencukova: Die tschechische Sensation mit Wohnsitz in Prag, 1984 geboren, 1,63 Meter groß, 63 Kilo zu Wetttkampfzeiten und 75 Kilo in Offseason. Sie drückt auf der Bank 100 Kilo für drei Wiederholungen und macht ebenfalls dreie beim Kreuzheben mit 150 Kilo. Sie liebt Armdücken. Ja, und dieser Biceps, den würde ich gern mal vermessen, so vermessen bin ich ...


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

--- mattmuscle, der sich über möglichst viele sinnvolle Kommentare und Anmeldungen bei "Wer mitliest - die Muskelmaedel-Community" in der rechten Blog-Spalte freuen würde ...