Samstag, November 08, 2014

1. Erster Eindruck: Muscle Girls auf Schalke ...
2. Nachtrag vom Nachtag: So war's ...

WOW!!! Gut schauen sie aus --- Michaela Schaar, Jana Linke Sippl, Jay Fuchs ... Und wenn ich die kryptische Mitteilung via Facebook richtig interpretiert habe, dann sind die Jungs auf dem Bild die Musiker der kanadischen Band Nickelback ... okay, für jemand der mit Uriah Heep, Rainbow, AC/DC, ZZ Top und ähnlichem aufgewachsen ist, ein klein bisserl spätgeboren ... 

Hm. Nun belegt das Bild ja eindrücklich, dass supermuskulöse Frauen 
a) üüüüberhaupt nicht attraktiv sind 
und 
b) ganz und gar nicht vermarktbar sind 
und 
c) dass richtige Kerle mit so'nen nicht zusammen auf demselben Globus gesehen werden wollen.

--- Ironie-Modus aus: Die Maedels sehen gut aus. Und sie haben offensichtlich Schbass, dito die vier Kanadier, die wohl auch ausdrücklich das Bild zusammen mit den starken Ladies haben wollten.  

Ach ja - ein Muscle-Girl-Flammenbild hätt' ich noch - erneut Jay Fuchs, die dem glücklichen Fotografen hier ihre unglaublichen Biceps-Muskeln vorführt. Mal sehen, was heute abend noch alles geschehen wird ... 


NACHTRAG 9. 11. 2014:
Nun, natürlich ging es um's Stockcar-Fahren, natürlich stand das im Vordergrund. Die Maedels waren als ein Attraktions-Teil dieser Veranstaltung gebucht.Und das hat meines Erachtens auch wunderbar funktioniert. Zumal ja die Reaktion von dem ein oder anderen bei der Siegerehrung klar gezeigt hat, dass er zumindest Jana persönlich kennt und sie daher auch per Umarmung begrüßt hat. 

Meines Erachtens hat die ganze Sache super funktioniert: Das war eine laute Veranstaltung, welche wohl, wie Stefan Raab zum Schluss angedeutet hat, eine Menge Organisationsarbeit und einen über das Übliche hinausgehenden Einsatz erfordert hat. 

Bei dieser Veranstaltung waren die Muskelmaedels genau richtig --- das hat einfach gepasst in Form einer nicht alltäglichen Attraktion. Zumal Raab, von seinem Moderator nach der Eingangs-Nummer mit den Maedels vor dem Truckdarauf angesprochen, ja nicht auf dessen grenzwertige  Frotzelei eingestiegen ist, sondern einfach nur gesagt hat, man habe mal zeigen wollen, dass es auch starke Frauen gibt. Damit war dann für ihn das Thema durch und das klare Signal gesetzt, dass er da nun nichts Abfälliges hören möchte.



Und die Maedels selber? Jana Linke-Sippl, Jay Fuchs, Marina Keemann, Michaela Schaar, Manja Williams und Conny Schreiber (Bild oben, gleichsam in Flammen) wirkten selbstbewusst, fröhlich und gut gelaunt, genossen offensichtlich das berühmte Rampenlicht bzw. die Arenastrahler. Gut aussehen tun sie ja sowieso. Ihre Reaktionen danach? Also einfach mal der Blick nach Facebook: Michaela Schaar bedankt sich bei ihren "hübschen und mega sympathischen Muscle-Kolleginnen" für den tollen Tag, Jay Fuchs hat bereits einige Bilder gepostet und sieht es genauso: "Was für eine Nacht ...danke allen die mich unterstützten ...hi und einen Riesen Dank an die tollen Athletinnen die mit mir dabei waren ....wwwoooooww... heute gab es Champagner dusche und Auto Abgase jeeeeeeee".

Sprich: Für die Sportlerinnen war es ein Erlebnis und hoffentlich auch die Chance auf einen erfreulichen Obulus. Für die Zuschauer eine zusätzliche Attraktion. Für den Muskelsport Werbung. Klares Urteil: Ladies, alles richtig gemacht! Mehr davon!

Zum Abschluss noch ein Flammenbild - dieses Mal mit Michaela Schaar. Das als Ausgangsbild meiner Bastelei dienende Porträtfoto stammt von Fibofoto (hier gibt es noch weitere Bilder von Michaela Schaar, aufgenommen von Siggi Michaelis): Ich hoffe, diese Art der "Fernleihe" geht für die beiden und alle anderen der an diesen zwei Postings Beteiligten in Ordnung.



Samstag, November 01, 2014

Muskelmaedels im Fernsehen:
bei der TV total Stock Car Crash Challenge.
Und außerdem: eine Petition an Jim Manion


Ergänzung, 8. 11. 2014: 
Da ja nun das große Ereignis heute abend steigt und weil mir einfach danach war, habe ich, mattmuscle von muskelmaedels.blogspot, noch einmal ein dem Anlass gemäßes und bildtechnisch im Vergleich zu den weiter unten zu sehenden Bildern leicht variiertes Flammenmotiv mit starkem Muskelmaedel erstellt --- ich hoffe, es gefällt der entsprechend gesonnenen Welt! Übrigens: Wie weiter unten einem Kommentar von Chris zu entnehmen ist, sollen auf Schalke heute dabei sein: Jay Fuchs, Michaela Schaar, Jana Linke-Sippl, Conny Schreiber und Michaela Keelman. Na, das sind ja beste Aussichten für heute abend ...

Und weil ich's für wichtig erachte, nochmal dieser Hinweis: Bitte zeichnet die Petition an Jim Manion - hier nochmal der Link zu der entsprechenden Stelle im worldweiten Web. Es ist deshalb wichtig, weil wir Fans superstarker Muskelmaedels an der Stelle Flagge zeigen können. Und auch, weil da nicht mit Rücksicht auf die Interessen der Athletinnen vorgegangen wird, sondern der Blick aufs Geldliche im Vordergrund steht. Wer will, kann auch gern aufs Frauenrechtliche verweisen - es sind ja vor allem Männer, die hier ihre Sicht der Dinge durchsetzen wollen. Kurz: Lethargie abschütteln und diese Bittschrift unterzeichnen!!    



Wie aus den gewöhnlich gut unterrichteten Kreisen zu vernehmen ist, hat sich das Team um den TV-total-Moderator Stefan Raab für sein Autorennen "TV total Stock Crash Challenge" etwas Besonderes ausgedacht: Man hat eine Reihe Bodybuilderinnen verpflichtet. Vielleicht, so überlegt der Verfasser mit seinem messerscharfen Verstand, plant man, die Muskelmaedels zum Beispiel bei der Siegerehrung einzusetzen? Mal etwas anderes als die sonst üblichen Boxengirls aus der T&A-Fraktion. Dadurch würde man die Muscle Girls aber auch einem Millionenpublikum präsentieren. Der ganze Rummel kommt ja schließlich auch ins Fernsehen ...

Das kann man nun alles sehen, wie man will. Zumindest zeigt es, dass da einige Leute keine Berührungungsängste haben, auch wenn es in diesem Fall vor allem darum geht, die eigene laute und bunte Veranstaltung durch zusätzliche Showwerte zu pushen. Ja und? Bodybuilding IST ein einziger Showwert - genau darum geht es ja schlussendlich, nämlich die in knochenhartem Training erarbeiteten Muskeln stolz einem Publikum vorzuführen, das in der Masse nicht im mindesten mit einem ähnlichen Körperbau aufwarten kann.



Womit wir außerdem wieder mal bei dem viel geliebten Thema wären: "Extremst muskulöse Frauen lassen sich nicht vermarkten" - so der Tenor in den Bodybuilding-Verbänden und damit die immer wieder gern genommene Rechtfertigung, um diesen Teil des Sports mit geheucheltem 
Bedauern, aber mit umso mehr Vorsatz abzusägen.

Indes geht es diesen Herren (denn das sind meistens Männer) nicht in die ignoranten Köpfe, dass 
a) solche außerordentlich bepackten Muskelmaedels spätestens in der Welt sind, seit Kay Baxter & Co. extrem aufzubauen beschlossen,
b) es IMMER Maedels geben wird, für die solch ein Körperbau das erstrebenswerte Ziel ist,  
c) das Internet auch hier zu einer Explosion beim Thema Angebot und Nachfrage geführt hat und sich Athletinnen und Fans viel direkter vernetzen können und 
d) nur die allerwenigsten Athleten und Athletinnen es schaffen, ihre extremen und bestaunenswerten Proportionen für immer zu bewahren - das berühmteste Beispiel ist der kalifornische Österreicher mit dem umbenannten Fußballstadion. Die ganze moralinsaure Diskussion ist also unterm Strich völlig überflüssig. 



Dennoch wehren sich die betroffenen Athletinnen jetzt gegen die Bestrebungen, die Wettkampf-Klasse für die - zumindest aus meiner Sicht - richtigen Muckimaedels zu killen und sie durch Kategorien zu ersetzen, die weniger muskulöse Frauenkörper erfordern. Das ist aus meiner Sicht widersinnig: Bodybuilding ist und war immer auch ein Sport, um zum einen den Körper mit Blick aufs Ästhetische auszubilden, aber zum anderen auch, ihn ans Maximum zu bringen. Das nun kastrieren zu wollen, geht somit an einen essenziellen Teil der Sache. Oder um es mit Blick aufs schnelle Autofahren darzustellen: Man könnte zwar im sechsten Gang so richtig Gas geben, bleibt aber immer im dritten Gang und damit bewusst unter den Möglichkeiten. In jedwedem anderen Sportbereich wäre so ein Verhalten auf Dauer ein Unding.

Es gibt inzwischen einen offenen Brief mit dem Titel: "Include Ms. Olympia Bodybuilding to the 2015" an den dafür zuständigen IFBB- und NPC-Funktionär Jim Manion. Dieses Schreiben findet sich an dieser auf Petitionen spezialisierten Stelle. Dies tut es folgerichtig auch in Form einer Petition (=Bittschrift), die tunlichst auch von jedem Fan des FBB unterschrieben werden sollte, selbst wenn ich persönlich es für sinnvoller und zielführender halten würde, wenn die Muskelmaedels endlich einmal ihren eigenen Laden aufmachen und somit Verbänden wie der IFBB etc. pp. etwas husten würden. Und überhaupt: Wer mal "Jim Manion" in den allwissenden Gockel eingibt, findet gleich als zweiten (!) Hinweis einen schönen Beitrag mit dem Titel "The Fix is In: Manion and Manion Corruption?" zu den monetär-familiären Verflechtungen von Papa und Sohn Manion im Bodybuilding (hier der Link) --- honi soit qui mal y pense ...

Aber ich schweife ab.

Halten wir für dieses Mal das Erfreuliche fest: 
Es gibt in Deutschland Veranstalter, welche also Bodybuilderinnen buchen. 
Und zwar für große Events.
Denn darum handelt es sich hier.
Ob Stefan Raab nun eine Wok-Rutsch-WM, ein Turmspringen oder eben nun ein Stock Car-Rennen im amerikanischen Stil veranstaltet - diese aus Sicht eines Feuilletonisten fraglos  sinnbefreiten, aber bei einem müde gearbeiteten Couch Potato gute Laune und Entspannung verbreitenden Veranstaltungen sind immer richtig groß angelegt und ködern stets ein Riesenpublikum. Und sie machen Quote.



Dieses Mal findet man den Rummel auf Schalke, oder vornehmer: Veltins Arena (ob nun mit oder ohne Bindestrich, ist mir juck, trinke zZ eh Bier aus Böhmen). Am Samstag, 8. November 2014 (also vom Tag dieses Postings an gerechnet: in einer Woche), abends ab 20:15 Uhr geht's los, rein kommt man ab 18 Uhr. Karten gibt's ab 26 Euro, so die Infos von Raabs Sender Pro Sieben.

Zitat aus dem Werbetext: "Die größte Verschrottungsaktion Europas: Stefan Raab schrottet mit 29 prominenten Rennkollegen um die Wette. Am Samstag, 08. November 2014, steigt in der Veltins-Arena in Gelsenkirchen Stefan Raabs "TV total Stock Car Crash Challenge 2014".

Die Fahrer der "TV total Stock Car Crash Challenge" starten in insgesamt drei Hubraum-Klassen, über 1500, 1900 und 3000 ccm. Beim größten Stock-Car-Rennen Europas ist ausdrücklich erwünscht, was die Straßenverkehrsordnung streng verbietet: Wer hier
gewinnen will, muss drängeln, schubsen und seinen Konkurrenten ordentlich in die Karosserie krachen. Der jüngste Wettbewerb ist der Caravan Crash Cup: Die vier besten Teams der vorangegangenen Rennen stellen je einen Fahrer und treten mit Wohnwagen-Anhängern gegeneinander an. Im letzten Rennen, dem Rodeo, kurven alle noch fahrtüchtigen Fahrzeuge so lange ihre Runden, bis nur noch ein Wagen rollt."


Der Termin ist der 8.11. (und nicht der 15.11., man hat da umdisponieren müssen (guggsd du hier bei Pro Sieben). 



Ach ja. Man würde bei so einem Rennen durchaus auch mal gern mitmachen - das weckt Erinnerungen und würde bestimmt noch so viel Spaß machen wie früher. Zumal man hier ohne Rücksicht auf Blechschäden und das anschließende tagelange Reparieren durchs Stadion kacheln kann --- und sich natürlich bei der Siegerehrung über den erregenden Anblick von einigen spektakulären Muscle Girls freuen darf ...  

Und überhaupt - die Muscle Girls.
Wer da denn nun alles dabei sein wird?
Sechs Muskelmaedels sollen's sein, so heißt es.
Jana Linke Sippl ist, so weit ich weiß, mit von der Partie - das liegt ja nahe.

Ihre Adresse dürfte inzwischen bei dem ein oder anderen Redakteur der Privaten im elektronischen Adressbuch stehen.
Wollen wir nur hoffen, dass es nicht zu nass und/oder zu kalt sein wird, damit die Maedels auch ihre prächtigen Muckis zeigen können und sie nicht verhüllen müssen.

Und ob das denn nun auch alles so kommt, wie's angekündigt worden ist?
Tja, wer weiß, was die Fernsehleute bis dahin noch an Ideen haben werden.

Bis dahin: Es sei sich darauf gefreut, dass da mal wieder die Augen auf muskulöse Frauen gelenkt werden.Und weil das so ist, habe ich mal ein paar Bilderchen verbrochen, die mit dem Flammenhintergrund das in Rennfahrer- und Tunerkreisen nicht erst seit den Zeiten der guten alten "Ghost Rider"-Comics so beliebte Bildmotiv aufgreifen (ist doch gut, dass ich vor ein paar Jahren mal in einen richtig großen Ofen hinein fotografieren und so ein beartbares Ausgangsfoto für diese kleine Reihe schießen konnte ...)
 

Nachtrag, 1. 11. 2014:
Wer lesen kann, ist klar im Vorteil - die umwerfende Jay Fuchs ist wohl auch mit dabei. Dies ist der Facebook-Seite von Jay Fuchs zu entnehmen, denn da hat sie voller Vorfreude schon darüber geschrieben. Und weil das wohl so ist, habe ich mir erlaubt, auch ein Bildlein mit ihr zu verbrechen. Ich hoffe, das geht in Ordnung und gefällt nicht nur der "Beteiligten" - falls sie es denn überhaupt mitbekommt ...

...