Samstag, Juni 04, 2016

"Ich liebe Muskelmaedels": Liebe Leser, darf man zu seinem Faible stehen - ja oder nein?



Im Folgenden geht es um eine Bestandsaufnahme, eine Sammlung von Meinungen, zu der alle Leser herzlich eingeladen seien: Darf man heute offen zugeben, dass man Muskelmaedels mag? Und damit auch Dinge wie auf diesen Fotos zu sehen?

Hier bei muskelmaedels.blogspot.de treffen ja öfter als gelegentlich immer noch E-Mails ein, weniger, als man sich wünschen würde, aber immerhin. Nun, ein Großteil davon befasst sich mit Fragen nach, wo man Muskelmaedels trifft, wie die jeweiligen Ladies so sind und wie es denn so sei mit der Akzeptanz dieser muskulösen Damen. Aber ein erklecklicher Teil dieser Zuschriften lässt erkennen, dass die Schreiber in erheblichen seelischen Nöten stecken. Wegen ihres Faibles.

Das liegt dann daran, dass man in der Beziehung nicht offen reden kann oder sich das zumindest nicht getraut. Und auch damit, dass mancher mal gern bei einem Muskelmaedel wäre, für eine Session, etwa mit Niedergerungen- und Sprachlich-Gedemütigt-Werden, mit Schoolboy-Pin, Facesitting, Muskeln-Anbeten, Shirt-Sprengen ---- sich aber das nicht zu tun wagt, weil man Angst um eine Beziehung hat und weil man niemand Lieben hintergehen will. 



Weil nun aber der Wunsch da ist, weil er nun mit dem Verbotsgefühl fast schon exponentiell wächst (Stichwort: "Die Kirschen in Nachbars Garten"), wachsen auch die seelischen Nöte. Mag wie ein privates Dilemma anmuten, zeigt aber auch, dass mancher sich nicht traut, in seiner Beziehung klar zu sprechen und sich so wenigstens etwas Last von der Seele zu nehmen.

Bei anderen wiederum ist es immer noch die Angst, wegen ihres Faibles für muskulöse Frauen nicht mehr als "richtige" Männer zu gelten. Als Weicheier, als, sagen wir es ruhig, als Schwuchteln. Und trotz allem Toleranzzeitgeist ist es nun einmal so, dass viele Leute nach wie vor darin eine Beleidigung und Herabsetzung sehen. Sonst könnte es ihnen gleichgültig sein, ob sie nun so sind oder so. Hier geht es klar um die Angst vor gesellschaftlicher Missachtung und vor Spott. Aus meiner sicher nicht repräsentativen Sicht heraus vermute ich, dass diese Gruppe den größten Anteil stellt. 



So. Und dann sind da die Zuschriften, aus denen klar hervorgeht, dass das alles doch heute kein Problem mehr sei. Das Thema sei längst akzeptiert und verursache hier und da allenfalls ein leichtes Stirnrunzeln, das sei es dann aber auch schon, niemand interessiere sich mehr so richtig für solch ein Faible, habe man erst mal als Betroffener darüber gesprochen und das Umfeld es wahrgenommen.

So oder so - ich hätte gerne einfach mal mehr Eindrücke aus der Heerschar meiner Leser (Spässchen gemacht ...): Ich will gern wissen, wie ihr das seht. Zumal der Haupt BB-Verband ja gerade munter an den Disziplinen der supermuskulösen Maedels sägt, weil angeblich nicht fürs Publikum attraktiv genug. 



Wie also seht ihr das? Ist das Thema "Ich liebe Muskelmaedels" heute immer noch derart skandalträchtig, ja schmuddelig? Macht sich da mancheiner nicht völlig umsonst verrückt? (Wobei, wie oben gesagt, das Heimlich-Verbotene wiederum für manchen sicher einen Hauptreiz an der ganzen Sache ausmachen dürfte ...). Wie geht das jeweilige Umfeld mit eventuellen "Bekenntnissen" um, so in diesem Stil: "Ja, es gibt nichts, was ich so scharf finde, wie ein knallharter, hoch aufragender Bizeps bei einer Frau"? Soll man zu diesem Faible, Spleen, Fetisch stehen? Wenn ja: Immer? Oder besser nur dann, wenn es opportun ist?

Worum ich bitte: Mancher mag in seinem Umfeld damit nie Probleme gehabt haben und kann seine Vorliebe nun in aller Freude und Offenheit genießen. Da aber bitte daran denken, dass es anderen Leuten eben nicht so geht. Und daher deren Ängste und Nöte nicht pauschal "wegwischen", sondern bitte ernst nehmen.

So, nun bin ich mal gespannt, ob überhaupt Antworten und sonstige Beiträge kommen. Die Kommentarfunktion ist freigeschaltet.  





************************
Und was ganz anderes, etwas, das man hier vielleicht nicht vermutet: Muhammad Ali alias Cassius Clay ist tot - der einzige, der den Titel "Champ" verdient hat, und das ist fast noch mehr als Champion, von dem dieses Kurzwort ja abgeleitet ist. Ali, einer der ganz großen Boxer, der Mann mit dem Phantom Punch, der den Ali Shuffle tanzte im Ring. Einer, der Rekordmeister war und darüber hinaus einer, der Sprüche gedroschen und für eine prächtige Show gesorgt hat, dessen "Rumble in the Jungle" anno 1974 wohl jeder meiner Generation gesehen hat, nachts vorm TV im Schlafanzug, zusammen mit dem Vater, der das auch nicht verpassen wollte. Ali, der bürgerrechtlich Haltung gezeigt hat, politisch mehr als einiges in seinem Leben bewegt hat und der es zum Status einer internationalen Ikone gebracht hat. Das auch, weil er trotz seiner langen, langen Krankheit nie klein beigegeben und immer wieder Humor und Selbstironie bewiesen hat: Splendid behaviour - ich verneige mich!

Kommentare:

  1. Anonym4/6/16

    zum glück kann ich in meiner ehe glücklich schätzen. meine frau hat meinen faible vor einigen jahren zufällig am pc entdeckt, als sie entsprechende bilder gefunden hat. nachdem sie mich fragte was mir daran gefällt und ich es erklärt hatte, war das thema nach dem motto "dann ist es halt so" abgehakt. seitdem reden wir völlig offen über dieses thema. es geht sogar soweit das wir extra mal dafür zur fibo gefahren sind, oder sie mir bescheid gibt, wenn irgendwo eine reportage über muskelmädels laufen wird. es gehört halt zu mir und das wird auch so akzepiert. alles kein problem.

    in der öffentlichkeit ist es wie ich finde folgendermaßen, bzw so erlebe ich es. dank facebook sind bilder von trainierten frauen schon fast alltäglich und "bekannte" persönlichkeiten wie sophia thiel die ja fast jeder in meiner generation (20-30) kennt, der sich etwas mit sport und fitness auseinander setzt (was ja fast jeder tut). so kam ich auf der arbeit mit altersgenossen doch schon des öfteren auf solche themen wie bauchmuskeln bei frauen, die im prinzip eigentlich eher der kategorie ftiness und nicht bodybuilding zuzuordnen sind, aber egal, eine gewisse grundakzeptanz für fitte frauen ist da. nur wenn es dann um das thema bodybuilding geht, dann sollten frauen am besten wieder nur "fraulich" sein. findet man dann mal beim stalken auf facebookprofilen von arbeitskollegen/freunden gewisse "vorlieben" seis jetzt auch speziell im bodybuilding bereich, und kommt dann mit andren ins gespräch die einen auf diese vorliebe beim kollegen ansprechen, dann wird das thema eher mit verwirrung und dem kommentar:" naja... wmes gefällt, meins isses nicht" schnell wieder abgehakt.

    AntwortenLöschen
  2. Anonym6/6/16

    Solange es nicht strafbar ist oder keine strafbare Handlung darstellt, ist es ja Privatsache, was einem gefällt. Die einzigsten, die bei mir davon (vielleicht) wissen, sind meine engsten Freunde bei FB, meine Mutter und alle FBB's, die ich jemals in Berlin getroffen habe.

    AntwortenLöschen
  3. dongonzor20/6/16

    Hallo Matt, Danke, dass Du Deinen Blog weiterbetreibst, auch wenn es oft nur wenige Kommentare zu Deinen Beiträgen gibt - ich schaue immer mal wieder vorbei!
    Was den Fetisch angeht: Ich lebe meine Muskellust im Geheimen aus, habe nur mal durch die FIBO letztes Jahr einen Freund kennengelernt, der die Vorliebe teilt. Diese Muskeln und dazugehörige Kraft sind für mich wirklich unfassbar erotisch, aber wenn ich bemerke, wie selbst leichteste Muskeln an Frauen im Freundeskreis abfällig kommentiert werden, fällt es mir schwer, dazu zu stehen. Leider ist es auch so, dass die meisten dieser Körper, die mich faszinieren, nur durch die einnahme von Hormonen und Steroiden möglich waren - das ist etwas, was ich moralisch ablehne, obwohl ich zugeben muss, dass die Muskeln toll aussehen. Ein weiterer Grund für mich, nicht offen zu der Vorliebe stehen zu können.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Anonym30/6/16

      Hallo dongonzor, in diesem Dilemma stecke ich auch fest. Einerseits faszinieren mich die Mukelmaedels immer wieder aufs neue. Andererseits treiben die Muskelladys scheinbar Raubau mit ihrer Gesundheit, um so wunderbar wohlgeformte Muskeln aufzubauen. Ich hoffe, sie wissen was sie tun. So bleibt auch meine Vorliebe für FBB auch im Geheimen. Wobei ich gegen einen Austausch mit Gleichgesinnten nichts habe. kevin

      Löschen
  4. Danke an alle Kommentierenden!

    Stichwort "(...) nur wenige Kommentare (...)" --- ohne nach Komplimenten angeln zu wollen: Vielleicht liegt's an "meinem" Inhalt? Oder liegt auch hier ein Indiz dafür, wie wenig die Muskelmaedelfans aus der Deckung kommen möchten? Jedenfalls ist die - auch sich selbst in Frage stellende - Diskussionsbereitschaft im deutschsprachigen Raum wesentlich niedriger als in den englischsprachigen Teilen der virtuellen Welt, so scheint es mir.

    AntwortenLöschen
  5. Anonym30/6/16

    Hallo matt, ich bedauere auch, dass hier die Moeglichkeit der Kommentare wenig genutzt wird. Schade! Aber an den Inhalten liegt es wirklich nicht. Deine Seite ist das BESTE überhaupt, die es gibt. Immer wieder bringst du neue Facetten über die bezaubernde Mukelmaedels. Klasse! Aber nicht nur das: Ich entdecke auch immer wieder wie atemberaubend schoen und aufregend ein Sixpack bei Frauen ist oder wie faszinierend ein hochaufragender wohlgeformerter Bizeps sein kann. Danke dafür und mach weiter so. Kevin

    AntwortenLöschen
  6. Anonym8/7/16

    Hi Matt, etwas spät, aber ich hoffe ich darf noch kommentieren. :-)
    Zu den wenigen Kommentaren, am Inhalt liegt es definitiv nicht ! Deine Seite ist super und ich schauen regelmäßig rein. Ich nehme es mal persönlich und werde zukünftig öfters kommentieren.

    Zum obigen Thema. Auch ich lebe das ganze seit meiner Jungend im Verborgenen aus. Vor einigen Jahren hat mich dann auch mal meine Frau beim Fotos betrachten erwischt was sie leider ziemlich übel aufgenommen hat. Auf meine Erklärung was ich da so toll dran finde hat sie mit ziemlichen Unverständnis reagiert. Seitdem wird das Thema totgeschwiegen.
    Aber unterdrücken lässt es sich nicht, von daher lebe ich es halt im Verborgenen aus.

    In letzter Zeit reizt mich ja so eine Session sehr, aber es ist innerlich schon ein Dilemma das man die die man liebt, dafür „hintergehen“ muss.

    Seitens der Mainstream Gesellschaft dürfen m. M. die Hardcore Muskelmädel zumindest in Deutschland weiterhin nicht mit viel Akzeptanz rechnen. Für die athletische „Crossfit Optik“ ändert sich aber gerade einiges, da sind einige Mädels mittlerweile in meinem Studio die sich an Langhantel u.ä. probieren. Und einige haben ordentlich Mukkis aufgebaut.

    Schöne Grüße
    J

    AntwortenLöschen

--- mattmuscle, der sich über möglichst viele sinnvolle Kommentare und Anmeldungen bei "Wer mitliest - die Muskelmaedel-Community" in der rechten Blog-Spalte freuen würde ...