Samstag, April 30, 2011

Venus with Biceps: Neues Buch

Muskelmaedels - sie sind in der aktuellen Form sicherlich ein Phänomen der vergangenen drei, vier Jahrzehnte. Und wurden möglich gemacht durch intensives Training, entsprechende Ernährung und eine insgesamt andere Einstellung zum Themenbereich Frau und Sport.
     Was nicht heißt, dass es früher keine muskulösen Frauen gegeben hat; das war ja auch schon in den vergangenen Jahren des öfteren Gegenstand diverser Postings in diesem Blog.
     Nun, jetzt gibt es ein neues Buch, das sich anhand historische Bildzeugnisse mit diesem Themenbereich befasst. Sein Titel: "Venus with Biceps. A Pictorial History of Muscular Women". Verfasst haben das David L. Chapman und Patricia Vertinsky.
      Chapman hat sich bislang vor allem in gut einem Dutzend Büchern mit männlichen Bodybuildern aus homoerotischer Sicht befasst und ist überhaupt ein Fachmann für Kraftsport, sowohl als Sportler wie als Journalist. Vertinsky wiederum ist Professorin, spezialisiert auf soziologische Aspekte betreffs des menschlichen Körpers.
      Das Verfasserduo stellt in diesem 360 Seiten starken Werk vor, wie sich das Image der körperlich starken, selbstbewussten und muskulösen Frau gewandelt hat. Dass solche Frauen Gegenstand von Ablehnung, Faszination wie sexuellen Träumereien waren. Oft wurden diese Frauen als erregende Domina, als geschlechtsloses Fotoobjekt oder als Freak in irgendwelchen Shows gezeigt.
      Das Buch präsentiert zig Versionen von Bildern: Fotos, alte Zirkusplakate, Magazinillustrationen, alles in allem wohl um die 200 Illustrationen. Wer da aber nur extrem muskulöse Frauen erwartet, der wird enttäuscht sein: Es gibt auch reichlich Karikaturen und ähnliches. Anbei drei von mir gefertigte Fotos, die einen kleinen Einblick in das Buch geben sollen. 
     Viele der gezeigten Frauen sind im heutigen Sinne nicht muskulös, ja, haben noch nicht einmal einen besonderen Muskeltonus. Aber der Umgang mit Hanteln und das Ambiente, in dem sie sich dem Fotografen oder Künstler stellten, waren aus damaliger Sicht skandalös, da ein Affront gegen die Geschlechterrollen. Daher ist die Aufnahme in das Buch völlig korrekt, da nur so der Werdegang der muskulösen Frau und der - präzise beschriebene - Wandel des dazugehörigen Imagesin den vergangenen hundert Jahren nachvollziehbar wurde.
      Etwas, das die beiden Autoren sehr gut lesbar, knapp und durchaus mit Humor hinbekommen haben.
      Auf dem Titel sieht man die Vaudeville-Artistin Charmion alias Laverie Vallee, über die ich ja auch schon die Ehre hatte, zu berichten.
      Ich halte das für ein gutes Buch. Nicht nur für historisch interessierte Fans von Muskelmaedels, sondern auch für jeden, der sich für die mit dem Sport verbundenen solziologischen Aspekte interessiert. Für jeden, der sich mit der Geschichte des Zirkus', des Sports befasst. Und natürlich für alle, die ein Faible für alte Fotos, Illustrationen und Poster haben - angefangen von der Zeit, als die Franzosen die Guillotine erfanden, über die Ära des deutschen Kaisers und die der Wilden Zwanziger bis hin zu den 1970er Jahren.
      Die ISBN lautet 978-1-55152-370-5, erschienen bei Arsenal Pulp Press. Das Buch hat ein Softcover und sehr gutes Papier, auf dem die Photos gut "stehen", wie das im Grafikgewerbe heißt. Preis: 20,99 Euro bei Amazon.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

--- mattmuscle, der sich über möglichst viele sinnvolle Kommentare und Anmeldungen bei "Wer mitliest - die Muskelmaedel-Community" in der rechten Blog-Spalte freuen würde ...