Dienstag, Dezember 11, 2012

Neue Story: Lehr-Kraft



Die gebräunten Finger mit den rot lackierten Nägeln schlossen sich um seine Hand. Und ehe er etwas sagen konnte, verstärkte sich mit einem Mal der bei diesem Gruß übliche Druck. Verstärkte sich so sehr, dass ihm schlagartig ein stechender Schmerz quer durch die Hand schoss. Blitzartig erschienen verschiedene Assoziationen vor seinem geistigen Auge. Etwa an eine eiserne, mit Drahtzügen bewehrte Kralle. Oder an einen Schraubstock, den man zudreht. Und er hatte dem nichts entgegenzusetzen, rein gar nichts. Ehe er sich’s versah, zwangen ihn dieser unwiderstehliche Druck und der plötzliche Schmerz in die Knie. Entlockten ihm ein Stöhnen und ließen ihn sich winden, während sie dastand. Locker, lässig, ja eigentlich so, als sei sie gar nicht bei der Sache.


Aber dann zog sie ihren ausgestreckten Arm zurück, bis sich ihre nervige starke Hand unmittelbar auf Höhe ihrer Hüfte befand. Dabei verminderte sich die durch ihren quälenden Klammergriff ausgeübte Kraft nicht, so dass seine Hand und damit er selber ihrer Bewegung nachgeben mussten. Einer ruckartigen, machtvollen Bewegung. Und als Folge prallte er nun gegen sie. Weil er infolge dieser gänzlich unerwarteten Kraftdemonstration in den Knien eingeknickt war, stieß er mit dem Kinn gegen ihre Oberweite und mit dem Rumpf gegen ihren Bauch, ihre Hüften und den Ansatz ihrer Oberschenkel.



Unwillkürlich nahm er wahr, dass sie nicht allzu große, aber dafür sehr straffe Brüste besaß. Und dass alles unterhalb davon ganz anders war, als er sich das vorgestellt hatte. Von wegen weich und wabbelig. Nein. Sehr fest. Sehr hart. Und fraglos auch sehr stark. So wie ihre Hand, die seine noch immer mit erbarmungslosem Druck gefangen hielt. Ihre Rechte. Ihre Linke hingegen packte ihn nun mit Daumen und Zeigefinger am Ohr und zog ihn mit dem schmerzhaftem Griff etwas aus dem tiefen, warmen Tal zwischen ihren Brüsten heraus, ehe sich ihr Zeigefinger unter sein Kinn legte und so sein Augenmerk nach oben lenkte.



In ihre tiefbraunen Augen, die ihn durch die große Brille direkt ansahen. Ohne zu zwinkern, ohne Angst oder Furcht fixierten sie seinen Blick, bohrten sich förmlich in sein Empfinden – es war er, in dessen Magen sich ein Eisklotz zu bilden schien, dessen Herz klopfte. Er war es, der nun Angst und Furcht empfand. Und noch etwas anderes. Etwas, das er im ersten Moment nicht so recht einordnen konnte. Etwas, das er nicht wahrhaben wollte und entrüstet von sich weisen wollte --- da unterbrach ihn ihre Stimme. Leise und bestimmt, aber durchaus hörbar empört fragte sie:



»Körperlich nicht geeignet?«



Und da waren sie wieder. Diese drei Worte von dem Zettel. Ein Zettel wie unzählige andere auch, die zuvor auf seiner Schreibunterlage aus feinem moosgrünen Leder gelandet waren. Nur ein Blatt Papier, in ganz hellem gelblichen Ton. Ganz oben stand in Druckbuchstaben »Gesprächsnotiz«, darunter in kleinerer Typo dreizeilig »Name und Anschrift«, »Telefonnummer« und »Datum und Uhrzeit«. Die dazugehörigen Felder waren aber leer. Stattdessen fand sich auf dem großen linierten Bereich darunter erklärt, warum dieses Blatt auf seinem Schreibtisch lag. In der gestochen schönen Handschrift seiner Sekretärin und verfasst mit dem Füller und der blauvioletten Tinte. So, wie sie viele tausende Male zuvor bereits verfahren war, wenn sie Notizen verfasst hatte. Für ihn. Ihren Chef. Den Schulrat.



An dem Zettel an sich war nichts Ungewöhnliches. Auch nichts an dem, was darauf zu lesen war: »Es geht um Frau Dr. Soundso v.d. Wieauchimmer-Schule u. d. Jungenklasse 11 a.a.O:. 9 Eltern haben i.d. Woche angerufen, unabhängig voneinander. Es heißt, es gebe Problem m. Dr. Soundso. Eltern sagen, sie sei nicht d. Richtige f.d. Söhne: „Körperlich nicht geeignet“. Vorgehen wie immer: Mit Frau Dr. Soundso Termin vereinbart u. Akte herausgesucht. Tel.-Nrn., Mail- u. Skype-Adressen der Eltern anbei. «



Er lächelte. »’Körperlich nicht geeignet’ – das ist ja mal eine Formulierung. Na, mal sehen, was die Akte über die Dame mitzuteilen weiß.«



Die Akte lag neben dem Zettel. Eine ganz gewöhnliche Hängemappe. Hellblau. Mit einem Karteireiter aus durchsichtigem Kunststoff, darin ein Kärtchen mit dem Namen und der Registrierungsnummer. Er öffnete die Akte und zog ein dünnes Bündel Papiere heraus.



Die Unterlagen erwiesen sich ebenfalls als völlig normal. Bewerbungstexte, Lebenslauf, diverse beglaubigte Zeugnis-Kopien. Demnach hatte Frau Dr. Soundso eine schulische Karriere mit durchgängig guten Noten absolviert und ihre Studiengänge mit exzellenten Ergebnissen abgeschlossen. Keine Auffälligkeiten. Dies war ihre zweite Stelle. Der Wechsel von der ersten erklärte sich, als er den Namen der anderen Schule las – »ach ja, die ist ja damals geschlossen worden. Kein Geld für Renovierung und zu wenig Schüler.«



Alles ganz normal, wie ihm schien. Zumal es keine sonstigen wirklich außergewöhnlichen Einträge gab. Nun, die Beurteilungen zu ihrer Arbeit waren makellos und stets hervorragend. Und es gab keine der bösen, karrierehemmenden Bemerkungen in der Personalakte. Nichts. Aber jetzt das. »Körperlich nicht geeignet«.



Doch dann fiel ihm etwas auf. Im Moment unterrichtete sie diese Jungenklasse. Das war wohl ihr erster Einsatz in diesem Bereich. Sie hatte bislang Mädchen aller Altersstufen betreut sowie Jungen der unteren Klassenstufen. Aber keine Jungen am Übergang zum Erwachsenenalter. Nun ergab der Fall für ihn plötzlich ein Bild: »Körperlich nicht geeignet – ja klar«, dachte er. »Wieder eine dieser jungen, vergeistigten und völlig realitätsfernen Akademikertussis, die sich plötzlich einem Haufen pubertierender Rabauken gegenüber sehen und sich nicht durchsetzen können. Weil sie schon so aussehen wie ... wie nennen die Jungen das noch mal? Ach ja, das ist es: Wie ein Opfer.«



Erst jetzt, nach dem gründlichen Studium der Unterlagen, drehte er das Blatt um, auf dessen Rückseite sich das Foto der Frau Dr. Soundso befand. Auch das nichts Ungewöhnliches. Das machte er stets mit Absicht. Er wollte sich nicht durch einen verfrühten Blick auf ein Portrait in seinem Urteil beeinflussen lassen, sondern erst die Unterlagen studieren und sich dann – im Wortsinne – ein Bild von dem oder der Betreffenden machen.



Das angeheftete Schwarz-Weiß-Foto zeigte ebenfalls nichts Ungewöhnliches. Eine noch recht junge Frau mit einem regelmäßigen, aber leicht rundlich scheinenden Gesicht. Mit vollen Lippen und dunklen Augen, die ganz gescheit hinter einer dieser großen kastenförmigen Brillen hervorschauten. Und dazu gab es eine Frisur, bei der die pechschwarzen Haare in die Stirn hingen und gerade über den Augenbrauen abgeschnitten waren – in Sachen Frauenfrisuren kannte er sich nicht aus und wusste daher nicht, wie man das nennt. Jedenfalls trug sie auf dem Bild die Haare wohl wie diese kleine französische Schlagersängerin, die vor einigen Jahrzehnten mal schwer angesagt war und deren Name ihm jetzt nicht einfiel. Dafür aber schien sich sein Gedanke von soeben zu bestätigen: »Ein Opfer, oh ja, das ist ein Opfer. So eine fressen diese entsetzlichen Flegel doch mit Haut und Haaren!«



Er schob die Unterlagen zusammen und klappte die Akte zu. Dann wandte er sich den Telefonnummern zu – mailen und skypen, das kam für ihn gar nicht in Frage. Sicher praktisch, aber er bevorzugte nun einmal das gute, alte Telefonat. Er arbeitete sich von oben nach unten durch die Liste und sprach mit den Leuten, die er erreichte. Machte sich einiges an Notizen. Als er die unterste Telefonnummer gewählt und mit der empörten Frau am anderen Ende geredet hatte, sah er auf die Uhr. Zeit für das Mittagessen und einen Tee im Laden mit dem Burschen in den roten Latzhosen. Und vielleicht noch einen kleinen Spaziergang...



Mit diesen Gedanken zog er den Mantel über das Jackett. Noch ein Blick auf den Zettel, um sich wegen des Termins mit Frau Dr. Soundso zu vergewissern. Dann verließ er das Büro. Als er zurückkam, informierte ihn seine Sekretärin darüber, dass Frau Dr. Soundso bereits im Büro säße und sie ihr etwas zu trinken gegeben habe: »Ich bin dann weg, zu meinem Termin. Und bitte, Sie müssten heute abschließen. Es ist ja außer Ihnen heute keiner mehr da.«



Er nickte, betrat das Büro und begann sofort damit, sie mit seinem – wie er das insgeheim nannte – ge- und verschulten Blick genau anzusehen und die so ermittelten Informationen zu analysieren. Eine Technik, die er als hilfreich für Gespräche wie das anstehende empfand.



Sie saß aufrecht in einem der Besuchersessel vor seinem Schreibtisch, ihren Mantel einmal quer zusammengefaltet im Schoß liegend. So sah man nur ihren Oberkörper. Sie trug eine weiße Bluse mit Stehkragen und darüber einen regelrechten Flausch von am Hals recht weit ausgeschnittenem leichtem Pullover. Ein Kleidungsstück, das sie so im Sessel recht füllig wirken ließ – er dachte wieder an die ominösen drei Worte »Körperlich nicht geeignet«.



Was auch zu ihrem Gesicht mit seinen recht weichen Konturen passte – und zu dem die Brille mit ihrer strengen, eckigen Kontur einen Kontrast bilden sollte. Die ihm altmodisch erscheinende Frisur war ebenfalls da, auch wenn die schwarzen Haare bis zu den Schultern reichten und somit deutlich länger waren, als er aufgrund des Portraitfotos angenommen hatte. Und was das in Schwarz-Weiß gehaltene Bild nicht hatte zeigen können, das sah er nun in Natura: Passend zu ihrem dunklen Haar und den braunen Augen hatte sie einen recht dunklen Teint. Wie jemand, der sich viel an der Sonne aufhält. Irgendwie schien das nicht zu ihr zu passen, weil ...



Aber ehe er diesen Gedanken zu Ende entwickeln konnte, hatte er sie erreicht und streckte die Hand zur Begrüßung aus. Sie stand im gleichen Moment auf, den Mantel mit einem Arm vor dem Unterleib haltend und ihm den anderen mit einem ungezwungenen »Guten Tag« zur Begrüßung hinstreckend. Eine weiche, leise, warme Frauenstimme. Und eine passend zum Teint leicht gebräunte Hand. Mit feuerroten Fingernägeln. Moment – rote Fingernägel...? Er schüttelte den Kopf. Das passte ebenfalls nicht ganz ins erwartete Bild, sprach aber Bände: »Wie’s scheint, ein verzweifelter Versuch, um auf sich aufmerksam zu machen.«



Mit all diesen Eindrücken für das kommende Gespräch gerüstet, ging er um den Schreibtisch herum und begann das Gespräch. Ein Gespräch, wie er bereits Hunderte zuvor geführt hatte. Eine Ausgangslage, die ihm ebenfalls nicht großartig vom Gewohnten abzuweichen schien. Er in seinem Büro, in dem er den Takt angab und er es war, der über Wohl und Wehe der Leute bestimmte, die in einem der Sessel vor ihm saßen. Kraft seines Amtes. Alles geregelt, alles wie üblich – und dennoch sollten die nächsten Minuten sich ganz anders entwickeln, als er es sich je hätte vorstellen wollen.



Zumal er ja nicht wissen konnte, wie er auf sie wirkte. Nämlich so: »Ein Beta-Männchen, auch wenn er bestimmt glaubt, dank seiner Stellung zur Alpha-Klasse zu gehören. Dabei ist er einer, der keine Konflikte mag. Freundlich und harmoniebewusst, sicher, aber auch nach oben unterwürfig. Ein typischer Bürokrat. Alles ordentlich, alles geregelt. Auch er selbst. Allein schon dieser Scheitel! Auweia. Wie mit dem Lineal! Und körperlich scheint mit ihm auch nicht viel los zu sein. Na, warten wir mal ab, um was es eigentlich geht.«



Sie musste freilich ein paar Minuten warten, bis er sich nach einigem Drumherum endlich dem Grund für dieses Gespräch genähert hatte. Es ging allem Anschein nach um die Frage, ob sie sich für diesen Unterrichtsbereich eigne. Also, ob sie tatsächlich männliche Teenager im Alter von zirka sechzehn bis achtzehn Jahren unterrichten könne. Es gebe da nämlich Zweifel an ihrer Tauglichkeit. Und um diese Zweifel abzuklären, deswegen säßen sie jetzt zusammen. Er redete. Und redete. Einfühlend und voll Mitgefühl, wie er glaubte. Jedoch wäre er nie auf die Idee gekommen, dass seine Zuhörer es so gut wie immer als umständlich und enervierend empfanden.



Je mehr er von vortrug, desto weiter zogen sich ihre Augenbrauen nach oben.



Als er eine Pause machte, fragte sie, ob sie etwas sagen dürfen. Und nun bohrte sie nach. Wollte wissen, mit wem genau er gesprochen habe. Er sagte, das könne er zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht sagen. Sie wollte dann wissen, ob es außer den Eltern weitere Gesprächspartner gegeben habe. Und ob er sich auch mit ihren Schülern unterhalten habe. Denn sowohl die Noten wie auch die problemlos von den Jungen zu erhaltenden Auskünfte würden zeigen, dass sie erstens als gute, engagierte Lehrerin gelte und zweitens durchaus beliebt sei – allein die geringen Einträge an Fehlstunden sprächen ja eine eindeutige Sprache.



Er gab wieder keine Auskunft, verschanzte sich hinter dem Datenschutz. Dann begann er zu fragen. Wollte wissen, wie sie unterrichtete, welche Methoden sie anwandte. Sie beantwortete das alles ruhig, sachlich und sehr präzise, wie er widerstrebend anerkennen musste.



Dann fragte er nach »unangenehmen Auftritten«. Ob es derlei gegeben habe. In ihrer »Jungensklasse«. Also solche mit den klassenüblichen Flegeln. Sie sagte, es seien nicht mehr als üblich gewesen. Und nicht mehr als zu erwarten. Er wollte dann wissen, ob es einmal einen richtigen Auftritt gegeben habe, bei dem einer oder mehrere der Rüpel sie oder einen ihrer Schüler physisch bedrängt hätten. »Denn«, sagte er mit bedeutungsschwangerem Ton, »wenn das so ist, dann wird Ihnen die Klasse im Nu entgleiten, ich kenne solche Fälle zur Genüge.«



Und während er in dieser Richtung weiter bramarbasierte und schwadronierte, übersah er, dass ihr Blick einen Moment lang entrückte und dass sie einen Moment leicht lächelte, als sie sagte: »Solch einen Vorfall vor der Klasse? Nie.« Und das war noch nicht einmal gelogen.



Denn zugetragen hatte sich das nicht vor der Klasse und im Unterricht. Sondern danach. Denn es gab da natürlich einen besonders üblen Grobian. Einen für sein Alter großen und schweren Burschen, der viele Mitschüler schikanierte. Einen von der Sorte, der wahrscheinlich glaubte, dass die Erde unter seinen Schritten bebte und dass kein Gras mehr wuchs, wo immer er hinschlug. Einer, von dem es hieß, er sei schon beim »Zerlegen« einer schicken Szenekneipe dabei gewesen. Ein stämmiges Bürschchen in schwarzen Cargohosen und dunkler Lederjacke. Und den hatte sie erwischt, als er einen Klassenkameraden bedrängte und ihn böse hin und her schubste. Nach dem Unterricht, nicht vor der Klasse.



Das Opfer war ein schmaler Strich mit ordentlicher, sauberer Kleidung und randloser Brille. Einer der zierlichsten in der Klasse, kein Wunder, er hatte eine Jahrgangsstufe übersprungen. Und war zudem noch ein körperlicher Spätzünder. Folglich war er eigentlich ganz ruhig, stets darauf bedacht, nicht den Ärger der Rüpel zu erregen. Er war nicht der Beste, aber einer der Ehrgeizigsten und Stillsten. Kein Streber, denn dazu war er viel zu hilfsbereit seinen Mitschülern gegenüber. Sein Problem bestand aber darin, auszusehen wie einer dieser egoistischen Typen, die man seit einigen Jahren unter dem Begriff »Nerd« zusammenfasste.



Nun saßen sie beide vor ihr. Nach dem Unterricht, nicht vor der Klasse. Sie spulte das übliche Programm ab, wollte wissen, was vorgefallen sei. Und versuchte, an die in einer Klasse übliche Solidarität und ans Gewissen zu appellieren. Alles vergeblich. Der Grobian verschränkte die Arme und guckte gelangweilt, der schmale Strich duckte sich weg.



Da sagte sie zu dem Grobian: »Nun gut. Dann machen wir das anders und regeln das ein für alle Mal. Hic Rhodos, hic salta. Wenn du das verstehst. Sportlich, einverstanden?«

Der Grobian guckte verdutzt. »Wie, sportlich?«

Darauf Frau Dr. Soundso: »Wenn ich gewinne, benimmst du dich. Reißt dich zusammen. Dann erhältst du von mir alle Unterstützung.«

Der Grobian: »Und wenn nicht?«

Frau Dr. Soundso: »Dann wird deine Niederlage allgemein bekannt. Deine Niederlage gegen eine Frau. Eine Lehrerin. Und dein Ruf ist passé.«

Der Grobian: »Ich höre immer Niederlage. Wobei denn?«

Frau Dr. Soundso: »Beim Armdrücken. Jetzt.«



Sprach’s, zog einen Stuhl herbei, setzte sich und stellte den Ellbogen ihres rechten Arms vor ihn auf die Schulbank. Und mit einem auffordernden »Na?« hielt sie ihm ihre geöffnete Hand zum Einschlagen hin. Der Grobian brauchte einen Moment, um seine Verwirrung abzuschütteln, lachte laut auf und ergriff ihre Hand:»Na gut, Frau Doktor. Aber nicht beschweren, wenn’s weh tut!«

Sie sagte: »Das werde ich nicht. Können wir anfangen?«



Er nickte. Und begann ihren Arm mit selbstsicherem Ausdruck umzubiegen. Das heißt, er wollte das tun. Denn das klappte nicht so, wie er sich das vorzustellen schien. Seinen gesamten Mühen zum Trotz blieb ihr Unterarm --- senkrecht. Sie schaute ihn an und fragte mokant: »Na, du lässt mich jetzt aber nicht gewinnen, weil ich eine Frau bin, oder?«



Er sagte nichts, versuchte es erneut. Und siehe da, ihr Arm bewegte sich in die gewünschte Richtung, ihr Handrücken näherte sich dem hellbraunen Resopal des Schreibtischs.

Noch dreißig Zentimeter. Noch zwanzig. Dann wäre ihre Hand unten, und er hätte gewonnen. Noch fünfzehn, noch zehn – da sagte sie »Ups!«



Und schon stand ihr Unterarm wieder in der lotrechten Ausgangsposition.



Der Grobian begann zu schwitzen. Spürte, wie seine Selbstsicherheit verflog. Sein Gesicht spiegelte wieder, was er tat – nämlich krampfhaft seine Kräfte zu mobilisieren. Er blickte auf. Und sah zweierlei: Erstens ihren völlig gelassenen, souveränen Gesichtsausdruck. Und zweitens ihren Oberarm. Selbst die dicke Wolle eines ihrer üblichen Pullover konnte nicht verbergen, was da infolge der Anspannung aufzuschwellen begann. Und zwar in einem beängstigenden Ausmaß --- »was ist das denn«, dachte er, »das gibt’s doch nicht!«



Was die Sache nicht besser machte, waren ihre Bemerkungen. Die klangen ganz ernst gemeint, aber er erkannte, dass sie ihn frechweg verspottete: »Jetzt aber! Komm schon, du bist doch so ein junger starker Mann!«

Er entgegnete nichts, weil er dafür keine Energie frei hatte. »Ich träum’ das doch!« Und versuchte es weiter.

Frau Dr. Soundso: »Oh, das ist aber jetzt nicht dein Ernst, oder?

Er spürte, wie sein Arm, von der Schulter ausgehend, zu zittern anfing.

Frau Dr. Soundso: »Ich mache dir ein Angebot, das du nicht ablehnen kannst. Wenn du meinen Arm nur eine Handbreit bewegst, hast du gewonnen. Na?«

Er stellte fest, dass sich nun zu dem Zittern noch ein ziehender Schmerz zu gesellen begann. Und nicht das mindeste Anzeichen dafür, dass ihr Arm sich seinem Willen gemäß bewegte.

Frau Dr. Soundso: »Bestimmt sind kleine Mädchen stärker als du!«



Er begann zu verzweifeln. Das durfte doch noch wahr sein! Er konnte doch nicht verlieren! Nicht er, unter dessen Schritt die Erde bebte und dessen Schläge den Wuchs des Grases beendeten, wo immer sie auftrafen...



Er hörte kaum noch, wie sie sagte, dass sie dann mal ein Ende setzen wolle. Aber er spürte, wie sich der Schmerz mit einem Mal verstärkte und wie sein Arm sich plötzlich bog – sich bog! sein Arm! – und alles gegen seinen Willen und ganz schnell und wie sein Handrücken laut und vernehmlich gegen die kühle Tischplatte schlug.



Aus einem instinktiven Reflex heraus versuchte er, seine Hand sofort wieder in die Senkrechte zu bringen. Nur ungeschehen machen, was nicht wahr sein konnte. Alles nur ein böser Traum, Arm hoch, und alles ist wieder gut ...



Nur, dass in Realität ihre Hand oben lag. Auf seiner. Die lag wie angeklebt auf dem Tisch. Und er konnte nichts dagegen tun, um seine Hand anzuheben. Nichts. Gar nichts. Frau Dr. Soundso war zu stark für ihn!



Verzweifelt schaute er hoch. Sein Blick glitt von der Hand aufwärts, über diese unverschämte, provokante, ja obszöne Wölbung an ihrem Oberarm und ihre weit zur Seite herausstehenden, wie kugelig wirkenden Schultern – »Gott, was ist das denn? Wieso ist mir das denn nie aufgefallen?« – und schließlich in ihre Augen hinter der großen Brille. Sah ihren Blick. Selbstsicher, frei von jeder Anstrengung, ja belustigt. Und hörte noch mehr Spott: »Es scheint wohl so, dass du zum schwachen Geschlecht gehörst. Aber du hast ja noch einen Arm und damit noch eine Chance, wenn du möchtest.«



Mit diesen Worten ließ sie seine Hand los und verschränkte ihre Unterarme vor der Brust. Und wieder konnte selbst die dicke Wolle nicht verbergen, wie weit nun ihre Schultern nach links und rechts ragten. Da knickte in ihm etwas zusammen. Er hörte sich selber sagen, nein, er wolle nicht mehr. Registrierte auch wehrlos und überrascht, dass sie ihn nun sehr fest am Ohr packte. Hochzog. An die Wand drückte. Ihn vorn an seiner Lederjacke packte. Und an der Wand hochstemmte! Ihn! Wie nichts! Und ihm in sanftem und leisem, aber entschiedenem Ton mitteilte, dass er gerade eine Niederlage erlitten habe. Und dass es an ihm sei, ob »alle Welt« davon erführe. Oder ob er statt dessen die Chance nutzen wolle, die sie ihm biete. Er könne nun gehen. Sprach’s, ließ ihn herab und entließ ihn mit einer wedelnden Handbewegung.



Als der Grobian aufbrach, sah er den schmalen Strich dasitzen. Die Augen ganz weit aufgerissen und leuchtend. »Passt zu ihm«, dachte er zynisch, ehe es ihn durchzuckte: »Oh mein Gott, der weiß das ja alles! Hoffentlich hält der bloß die Backen!«



Darüber hätte er sich keine Sorgen zu machen brauchen. Denn Frau Dr. Soundso führte nun noch ein Vier-Augen-Gespräch mit dem anderen Jungen. Erkannte mit einem Blick, dass er nicht nur erleichtert dreinschaute, sondern auch regelrecht begeistert. Ja – sie sah es mit Amüsement – förmlich erregt. Sie beugte sich vor, so, als ob sie sich nur etwas anders hinsetzen wolle. Dabei blickte sie über den Tisch. Tatsächlich, unter dem Hosenstoff des schmalen Strichs schmiegte sich an eins der dünnen Beinchen eine dicke Beule!



Dieser Junge hatte das alles fasziniert verfolgt und durchlebte nun eine überwältigende Flut an Hochgefühl. Natürlich hatte er mit diebischer Freude erlebt, dass es endlich jemand einmal dem Grobian gezeigt und ihn in seine Grenzen verwiesen hatte. Noch dazu eine Frau! Er konnte es sich nun nicht erklären, warum ihm gerade das so besonders gut gefiel. Aber in seinem ungewohnten Emotionsüberschwang schaltete sich sein sonst so analytischer Verstand aus – er genoss es einfach, dass es so war. Und wie stark sie sein musste! Bog einfach den Arm dieses stämmigen Burschen um! Musste die Muskeln haben! Eine Frau und richtige Muskeln! »Wow, Muskeln und Möpse«, dachte er, »das wäre was, das genauer zu sehen!«



Da sagte Frau Dr. Soundso »Puh!«, griff mit überkreuzten Händen vorn an den Saum ihres Pullovers und streifte ihn nach oben über den Kopf. Der schmale Strich sah, dass sie darunter einen zweiten Pullover trug. Langärmelig. Hochgeschlossen. Schwarz. Glänzend. Ganz dünn. Und dermaßen knapp sitzend, als sei er um sie herum gewebt worden. Als der Junge erkannte, an was sich der dünne schwarze Stoff anschmiegte und wie er in der Armbeuge Falten warf und wo er sich extrem weit über ihren Oberarm dehnte, als sie ihre Hand zum Ordnen des Haars hob, da begriff er plötzlich, was es heißt, Stielaugen zu bekommen. Und wunderte sich darüber, warum seine Unterhose jetzt so richtig unangenehm zwickte und spannte ...



»... und eben deswegen seien Sie körperlich nicht geeignet!«



Nicht die brabbelnde Stimme des Schulrats, sondern die drei ominösen Worte brachten ihre Aufmerksamkeit wieder ungeteilt zu ihm zurück. Als er eine Pause einlegte und sie erwartungsvoll ansah, sagte sie: »Ich darf das zusammenfassen, wie ich das verstanden zu haben glaube. Also. Sie wollen mir sagen, dass ich mich laut all den Auskünften von all den Eltern nicht dafür eigne, ihre Söhne zu unterrichten. Aus körperlichen Gründen, wie Sie sagen?«



Er nickte. Und einige Nachfragen zeigten auf, woher der Wind wehte – natürlich aus der Ecke des Grobians, dem Sohn eines wohlsituierten und sehr einflussreichen Großunternehmers. Und auch, dass er seine Niederlage dazu genutzt hatte, um sich zu rächen. Er hatte den Eindruck erweckt, sie sei jemand, der aufgrund einer nicht vorhandenen physischen Präsenz keinerlei Autorität besäße und die Klasse verlottern ließe. Ein Gerücht, das gezielt gestreut wurde, prompt die Runde gemacht und den ganzen Aufruhr ausgelöst hatte.



»Sie sollen ja nicht die Schüler verprügeln«, sagte der Schulrat und zuckte die Achseln, »oder nur Uralt-Frontalunterricht abhalten. So funktioniert das mit der Autorität ja natürlich nicht mehr. Aber Sie müssen eine spürbare Autorität haben. Dazu trägt ihr Können viel bei, sicher. Aber auch Ihr Auftreten und Ihre, wie soll ich sagen, physische Präsenz. Wenn beides adäquat zum fachlichen Können hinzu kommt, dann haben die Schüler auch Achtung vor Ihnen. Oder Respekt, wie das so schön bei den jungen Leuten heißt.«



»Aha«, sagte sie, »ich bin also Ihrer Ansicht nach nicht dafür geeignet, um vor einer Klasse voller pubertierender Jungen zu bestehen und so was alles?«



Er nickte. Sie lachte und schüttelte den Kopf, ließ dabei von ihm unbemerkt ihren Mantel zu Boden gleiten. Dann stützte sie die Hände auf die Armlehnen ihres Sessels. Drückte die Arme durch und stemmte sich aus dem Sitzen hoch – all das mit waagerecht ausgestreckten, aneinanderliegenden Beinen! Mühelos und mit kraftvoller Grazie hielt sie diese Schwebe-Position ein Weile. Dann kam sie elegant auf ihre Beine, ehe sie sich über den Schreibtisch beugte und dem ob dieser turnerischen Darbietung verblüfften Schulrat die Hand wie zum Abschied hinhielt. Unwillkürlich ergriff er ihre Hand und lieferte noch die ausstehende Antwort auf ihre Frage: »Ja«.



Dann wollte er loslassen, nach eben der Zeitspanne, die nun einmal ein Handschlag üblicherweise in Anspruch nimmt. Doch das ging nicht. Seine Hand blieb in der ihren gefangen! So konnte er nichts dagegen tun, als sie ihn hinter dem Schreibtisch hervorzog, bis er gegen sie prallte und in die Knie ging. Und auch nichts dagegen, als sie ihn (wie schon den Grobian, aber das wusste er ja nicht) am Ohr zog und ihn zwang, ihr von unten nach oben in die Augen zu blicken. Als sie nun breitbeinig vor ihm stand, musste er zuhören, was sie zu sagen hatte.



»Körperlich nicht geeignet. Aha. Keine physische Präsenz. So, so. Sie waren nie in meinem Unterricht und bilden sich ein Urteil nur vom Hörensagen. Schlimm. Aber noch schlimmer ist dieser Unsinn über die Rolle der Physis bei uns Lehrern. Als ob nur Hünen unterrichteten. Mein bester Lehrer war klein, hatte kaum Haare und trug eine ganz dicke Brille, aber er war extrem beliebt. Weil er etwas konnte, sich um uns kümmerte und einen einmaligen Humor hatte. Von all dem stimmt nur eins,« und dabei drückte sie nun zu, so dass er vor Schmerz wimmernd noch tiefer in die Knie sank, »zur Physis gehören auch Kraft und damit Muskeln, und die wiederum hat jeder. Aber etwas dafür zu tun und ihren Zustand zu beeinflussen, das ist eine Frage individuellen Wollens. Ich werde Ihnen eine Kostprobe geben, damit Sie immer daran denken!«



Im selben Moment fühlte er sich unter den Achseln gepackt und hochgehoben – sie drehte sich etwas, senkte ihn kurz ab, hob ihn erneut an, drehte sich, senkte ihn, all das ein paar Mal. Ehe er wusste, was ihm geschah, hatte sie ihn an Beinen und Schultern, beugte sich unter ihn. Und schwupps, lag er mit einem für ihn sehr irritierenden Schlenker quer über ihren Schultern. Sie hielt ihn so, dass er sich kaum rühren konnte. Dann senkte sich mit einem Mal ihr Körper in die Tiefe. Kurz glaubte er, zu fallen. Doch genau da ging es wieder aufwärts. Und direkt wieder hinunter. Da dämmerte es ihm: Sie machte Kniebeugen – mit ihm als Gewicht.



Er zählte nicht, wie viele es waren. Aber bestimmt wiederholte sich dieses Auf und Ab fünfzehn-, wenn nicht gar zwanzigmal, ehe er spürte, dass sie ihn anders packte. Dass sich ihr Griff verstärkte, dass sich ihre Finger in das schlaffe Fleisch zwischen Schulter und Arm gruben und ihn an der Innenseite eines Schenkels packten – und dass er sich mit einem Mal sehr viel näher als je zuvor an der Decke und beängstigend weit vom Boden entfernt befand: Sie stemmte ihn gerade hoch! Sie, eine Frau, stemmte ihn! Einen Mann! Ihn, den Schulrat!



Noch im Schreck dieser Erkenntnis befangen, erlebte er, dass das längst nicht alles war – denn wiederum ging es auf und ab. Wiederum gebrauchte sie ihn als Gewicht und demonstrierte ihm mit mühelos wirkender Lässigkeit ihre Überlegenheit – »in diesem Fall«, durchzuckte es ihn, »hat die Kraft des Amtes nicht zu melden gegen die Kraft ihres Körpers!«



Wobei ihm gar nicht klar war, dass er immer noch in gekünstelten Formulierungen dachte. Viel dominierender war nämlich die Frage, was sie denn mit ihm noch alles täte, ohne dass es jemand mitbekäme – er war ja als einziger Mitarbeiter noch im Büro. Nun ging es ihm, freilich ohne es zu wissen, wie dem Grobian, als den beim Armdrücken die Einsicht zu ihrer körperlichen Überlegenheit ereilte: Er bekam Angst und begann zu schwitzen und zu zittern.



Genau in dem Moment drehte sie ihn in der Luft und ließ ihn zu Boden – sanft wäre in dem Fall das falsche Adjektiv. Als er sich aufzurappeln versuchte, spürte er plötzlich Widerstand auf seiner Brust: Er schaute hin und sah ihre schwarze Stiefelette und darüber den modisch verwaschenen Stoff ihrer Jeans. Und das, was sie umhüllten, sah schon aus normaler Sicht beeindruckend aus – aus seiner Perspektive wirkte das wie ein regelrechtes Muskelgebirge: »Wer hat etwas von Aufstehen gesagt? Die Unterrichtseinheit zum Thema ‚Körperlich nicht geeignet’ ist noch nicht vorbei!«



Einen Lidschlag später war sie neben ihm auf dem Boden. Mit Entsetzen erkannte er, dass sie ihre Schenkel öffnete. Wie eine Klemme. Und dass er das war, was zwischen die Klemmbacken kommen sollte. Was heißt »kommen« – er kam dazwischen. Und wie er das kam! Seine Reaktion war viel zu langsam für ihre Aktion, mit der sie ihn umfasste. Dann verhakten sich ihre Füße ineinander. Worauf sie begann, ihre Schenkel zusammenzudrücken. Und zwar langsam. Ganz langsam.



Er spürte, wie sich der Druck aufbaute, spürte den dumpfen luftabschnürenden Schmerz in seinem Rumpf, fühlte die schiere Hilflosigkeit, die hoffnungslose Überlegenheit und »das Supremat meiner weiblichen Kraft« --- ihre Stimme, mit leisem Spott.



Wie lange sie ihn zwischen ihren mächtigen Muskelschenkeln gefangen hielt, wie oft sie ihn niederrang und dann auf ihm kniete und seine Arme mit ihren Knien auf den Boden presste, das alles wusste er hinterher nicht mehr. Jedoch blieb ihm eins in Erinnerung. Wie er mit dem Kopf zwischen diesen warmen Schenkeln stak, wie es in seinen Ohren rauschte und brauste, wie er spürte, wenn sich diese unverschämt wuchtigen Muskeln bei jeder Bewegung ent- und wieder anspannten. Wie er nach oben sah. Wie er das Webmuster des verwaschenen Stoffs vor sich hatte, die gelben Nähte und den unteren Ansatz des Hosenlatzes. Um den herum er zwei kleine, leichte Erhebungen erkannte – ein Anblick, der ihn in Kombination mit einem für sein Bewusstsein kaum spürbaren, aber vorhandenen Duft schier verrückt werden ließ. Und noch mehr demütigte – ganz kurz oder sehr lange, das hätte er hinterher nicht sagen können.



Es war auch gleichgültig, denn die Dauer spielte keine Rolle bei seinen Empfindungen – es war die Erfahrung an sich, die ihn so demütigte. Aber beim Grad der Demütigung gab es Unterschiede, wie er nun erfahren sollte, nachdem sie ihn erneut umstandslos hochgehoben und wie einen kleinen Jungen in einen der Sessel vorm Schreibtisch verfrachtet hatte.



Sie wiederum lehnte sich gegen die Kante seines Schreibtisches, lässig, aber besitzergreifend – nun war sie die tonangebende Figur in diesem Raum. Sie schaute auf ihn herab, und er hatte den Einblick, als würde er schrumpfen unter dem Blick dieser braunen Augen hinter der eckigen Brille. Da sagte sie: »Kommen wir nun zum letzten Teil unserer Unterrichtseinheit. Keine Angst«, sie lächelte, wie ihm schien, maliziös, »da geht es mehr ums Zusehen und weniger ums Spüren.«



Und mit nahezu derselben Bewegung wie damals bei dem schmalen Strich raffte und fasste sie ihren fast knielangen Pullover und hob ihn in einer gleitenden Bewegung über ihren Kopf. Und nun machte auch der Schulrat die Erfahrung, was es heißt, Stielaugen zu bekommen.



Denn unter dem Pullover trug sie die erwähnten, verwaschenen Jeans, oben von einem extrabreiten Ledergurt gehalten und an Hüften und Schenkeln straff anliegend, so dass sich bei jeder Bewegung darunter das Spiel ihrer kraftvollen Beinmuskeln abzeichnete. Oben herum schmiegte sich ein Kleidungsstück mit halblangen Ärmeln. Auf seine kurzsichtigen und in Modedingen unerfahrenen Augen wirkte es wie aus poliertem Stahl gefertigt. All das lag so eng an, als sei es mit der Sprühpistole aufgetragen. Mit der Folge, dass sich aber auch wirklich alles unter dem stahlfarbenen Stoff abzeichnete. Mit ungenierter Deutlichkeit galt das zum Beispiel für die Konturen ihre straff stehenden Brustwarzen.



Aber noch mehr als das beeindruckte, ja erschütterte ihn ihr übriger Körperbau. Von wegen dicklich – was da für Volumen an ihrem Leib und an ihren Extremitäten sorgte, das waren Muskeln über Muskeln! Straff, stramm, stark! Von den kantigen Brustmuskeln mit ihrem asymmetrischen, tiefen Spalt über die sich breit reckenden Schultern bis hin zu den Armen mit ihren nachgerade unanständig wirkenden Dimensionen.



Diese Arme! Mit erhabener Nonchalance hob sie ihre Hände auf Stirnhöhe, bis ihre Oberarme waagerecht lagen und sich ihre ans Gigantische gemahnenden Bizeps-Muskeln wölbten – dann ballte sie ihre Fäuste. Und nun ruckte es förmlich durch die Bizeps’. Sie gewannen sichtlich an Höhe und Volumen und an Schärfe der Kontur. Als sie ihm einen angespannten Arm vors Gesicht hielt, sah er durch den Stoff hindurch, wie deutlich sich die zwei namengebenden Stränge dieses Muskels durch diesen Stoff abzeichneten. Als sie ihn dazu aufforderte, ihre Arme zu berühren, hatte er den Eindruck von geschnitztem und poliertem Hartholz. Und dann kam sie wieder nahe – ganz nahe ...



Später konnte er sich nur noch vage daran erinnern. An diese kantigen Muskelpakete unter der samtig-trockenen Haut, an die Feuchte in ihrem Schwitzkasten, an den leisen Geruch nach feinem Parfüm und ihrer eigenen, ihm animalisch scheinenden Ausdünstung, an ihre spöttischen Bemerkungen über seinen schwächlichen Körper, an die starke Wärme ihrer entschlossenen Hand und dann an die lange vermisste hervorschießende Urgewaltigkeit...



Er wusste nur eins genau: Als sie ihn schließlich in völlig erschöpftem, aufgelöstem Zustand verließ, hatte sie jede erdenkliche Zusage, die sie haben wollte. Auch die, ihren Unterricht zu besuchen, um zu sehen, ob sie ihr Fach tatsächlich beherrschte.



So kam es, dass er eines Tages in ihrer Klasse saß. Relativ weit vorn, aber ganz außen rechts neben einem ihrer Schüler. Und eine aufgeklappte Schnellhefter-Kladde vor sich, folgte er ihrem Unterricht,. Der tatsächlich nicht schlecht war, auch wenn ihn das gerade vorgeschriebene literarische Thema flugs ermüdete und er sich beglückwünschte, mit solchen trockenen Lerninhalten nichts mehr zu tun haben zu müssen.



Folgerichtig hing er insgeheim seinen Gedanken nach. Denn der Schulrat saß auch noch aus einem anderen Grund da. Einem, den er sich noch gar nicht so richtig eingestanden hatte. Nämlich: Er wollte diese weiblichen Muskelberge wiedersehen, so stark und hart und – wie ihm schien – so attraktiv und erregend. Aber er kam ins Grübeln, als er sie so sah und hörte, wie sie die gerade die Erzähltheorie erörterte und mit Blick auf deren Methode den interdisziplinären Ansatz zwischen Geistes-, Kultur- und Sozialwissenschaften erwähnte.



Leicht verwirrt fragte er sich, ob er nicht einer kurzfristigen Sinnestäuschung erlegen war und den ganzen Vorfall nur geträumt hatte. Diese unscheinbare Frau da? Die Lehrerin in den bequem geschnittenen Hosen und dem dunklen, weiten Angora-Pulli, die mit dem mit dem leicht rundlichen, kaum geschminkten Gesicht, der schlichten Frisur und der praktischen, aber wenig flotten Brille – die sollte tatsächlich dieselbe muskulöse Amazone sein? Dieselbe starke Walküre, die seit dem Vorfall in seinem Büro seine nächtlichen Junggesellenträume beherrschte und ihm Gefühle wie nach dem Verzehr einer Packung voll mit den berühmten blauen Pillen bescherte. War das alles vielleicht nur eine Illusion gewesen?



Inmitten solcher Gedanken hörte er, wie der Junge neben ihm zur Tafel gerufen wurde. Und der fing dort mit einem anderen Schüler an, an einem fast schon architektonisch anmutenden Gebilde die Erzählebenen des gerade besprochenen Textes zu erläutern. Dabei ließ Frau Dr. Soundso den beiden die Leitung, um die Aufgabe mit ihren Klassenkameraden zusammen zu erarbeiten. Alles lief wunderbar, auch wenn der ein oder andere Schüler lieber auf seinem Smartphone herumdrückte – »aber das«, dachte er, » gehört heutigentags ja wohl dazu.« Jedenfalls war offensichtlich, dass die meisten Jungen ihrem Unterricht folgten und die Stimmung gelöst und angenehm war. Von Repektlosigkeit keine Spur.



Am liebsten wäre er jetzt gegangen. Allein schon, um über seine eigenen Empfindungen nachzudenken. Aber das ging nicht. Ein Blick zur Uhr – noch fünfzehn Minuten. Er seufzte. Sah sich um. Und erblickte die ordentlich gestapelten Hefte des Jungen, der die ganze Zeit neben ihm gesessen hatte. Ein dünnes Kerlchen mit randloser Brille. Aber mit viel Phantasie, das sah er, als er mal in dem Stoß blätterte. Denn eins der Hefte zeugte von künstlerischen Neigungen, ausgelebt per Kugelschreiber: Das Deckblatt war über und über mit kunstvoll verschlungenen Ornamenten verziert. Dazwischen gab es eine verblüffend präzise, sehr sicher ausgeführte Wiedergabe dessen, was man beim Blick aus dem Fenster sah.



»Nicht ohne Talent«, dachte der Schulrat, »wirklich nicht. Das ist ja vielversprechend!« Und flugs zog er das dicke Heft mit einem kurzen, schnellen Zucken hervor und legte es einfach in seinen Schnellhefter – diese Tricks kannte er alle. Er blätterte das nunmehr verdeckt gehaltene Heft durch, unbeachtet vom Rest der Klasse. Noch mehr wunderschön ausgeführte Landschaften. Dann Ritter und Pferde. Dann reichlich Seiten mit Sportautos aller Art. Und dann der Schock: Die hintere Hälfte des Heftes galt nur einem Thema – nämlich der präzisen, ausgefeilten, ja regelrecht anbetenden Darstellung einer extrem muskulösen Frau.



Einer Frau, die lief und sprang und turnte, die schwere und schwerste Gewichte hob.

- Die in vielen Posen souverän die so erworbenen mächtigen Muskeln anspannte.

- Die ihren starken athletischen Körper genüsslich eincremte und einölte.

- Die ihre einzelnen Muskelgruppen stolz mit Begriffen wie »Guns« oder »Boas« bezeichnete.

- Die ihre Bizeps’ streichelte, tätschelte, küsste, mit der Zunge leckte.

- Die sich nicht trotz, sondern eben wegen ihrer Supermuskeln für unwiderstehlich hielt und das dauernd bestätigt bekam.

- Die in einem ultraknappen schwarzen Minirock und mit den spitzesten, höchsten Schuhen durch die Straßen einer Großstadt stöckelte und dabei die ganzen starrenden Männer mit den ausgebeulten Hosen geflissentlich und scheinbar völlig gleichgültig ignorierte.

- Die offensichtlich stämmige, aber fiese Typen beim Armdrücken besiegte, sie hochhob, niederschmetterte, wegschleuderte oder sie schlichtweg verdrosch.

- Die triumphierend mit weit gespreizten Schenkeln auf der Brust ihrer Gegner saß und dabei deren Arme unter ihren Unterschenkeln eingeklemmt hielt.

- Die nun diese Versager an Ohren und Haaren zog, ihnen Nase und Mund zuhielt und überhaupt mit ihnen machte, was sie wollte.

- Die diese Typen unter ihr durch ausführliches Vorführen ihrer imposanten Armmuskeln nachdrücklich an ihre Überlegenheit erinnerte.

- Die ihre Siege auskostete und die unterlegenen Männer mit sarkastisch-anzüglichen Sprüchen demütigte und sie dadurch auch noch verbal nach Strich und Faden dominierte.

- Die diese und andere Einsätze als Comic-Heldin in hochhackigen Lederstiefeln, einem hautengen einteiligen schwarzen Anzug und mit einer Maske vor den Augen absolvierte.

- Die nahezu nackt in einem Sessel saß, eine Zigarettenspitze im Mund, die Beine übereinander geschlagen, während eine Schar schwächlicher bebrillter Männer ihre Haare kämmte, ihre Fingernägel lackierte, ihre Füße knetete und ihre Muskeln ölte, massierte, küsste, anbetete...

- Die – mit einem Wort – aussah wie die zur Traumfigur gewandelte Frau Dr. Soundso!


Der Schulrat war völlig überrascht. Seine Hand zitterte. Sein Herz wummerte. Sein Hosenstoff blähte sich. Mit Müh und Not schaffte er es, das Heft zurückzulegen. Und gleichgültig dreinzuschauen, als sich dieser schmale Strich von Jungen wieder neben ihn setzte. Voller Argwohn rätselte er darüber, woher der Schüler die Anregungen für seine Zeichnungen hatte – »er muss ja wohl mal wenigstens ihre Muskeln gesehen haben, anders geht das nicht. Will ich das wissen? Oh ja! Aber frage ich sie? Oh, nein, sicher nicht!« Nach der Stunde ging es für die Jungen zum Sport, während er noch ein kurzes, aber belangloses Gespräch mit dem Kollegium führte.



Abends saß er dann allein auf seiner Bettkante und hoffte, dass ihn niemand gesehen hatte. Nämlich dabei, als er unter einem Vorwand zu dem jetzt leeren Klassenraum zurückgegangen war. Ja, und als er tatsächlich dort auf der fraglichen Schulbank das ominöse Heft gefunden hatte. Als er schnell zu dem neuen Xerox-Gerät hinten in der Ecke gegangen war. Und in deutlich vergrößerter Form sämtliche Zeichnungen mit der muskulösen Frau kopiert hatte. Die Zeichnungen also, auf die er jetzt erregt blickte, während er ...

© by mattmuscle Dezember 2013. all rights reserved.

1 Kommentar:

  1. dongonzor31/12/12

    Supererotische Story, bravo!!! Konnte mir diese Lehrerin wirklich bildlich vorstellen und wünschte, ich wäre mal so einer begegnet... :-)
    Bravo!

    AntwortenLöschen

--- mattmuscle, der sich über möglichst viele sinnvolle Kommentare und Anmeldungen bei "Wer mitliest - die Muskelmaedel-Community" in der rechten Blog-Spalte freuen würde ...