Samstag, September 29, 2012


Nun ist die Ms Olympia 2012 vorbei. Und die Ergebnisse liegen vor (auch wenn man sie sich aus sehr versteckten Ecken im Web hervorkramen muss):


1. Iris Kyle
2. Debi Laszewski
3. Yaxeni Oriquen
4. Alina Popa
5. Brigita Brezovac

Also: Iris Kyle hat den Rekord von Lenda Murray eingeholt. Ihre Form war wie gewohnt brillant, auf den Punkt definiert und das ganze Paket extrem symmetrisch (auch wenn ich mir etwas mehr Masse an den Oberschenkeln hätte vorstellen können).



Debi Laszweski wirkte ungewöhnlich massig, sie hat vor allem durch ein Plus an den Oberschenkeln bestochen und damit ihren "Makel" des etwas kurzen Oberkörpers geschickt kaschiert. Aber: Sie wirkte am Rücken etwas soft, und ihr Hintern sah für meine alten Augen missproportioniert aus.



Yaxeni Oriquen kam zwar hart wie eine Felsplatte raus, aber sie kam mir ingesamt zu flach vor. Das sieht man an den Beinen, namentlich den Waden. Doch dafür entschädigte sie mit zwei Bizeps' in Form von hautbekleideten Stahlkugeln - DIE hätte ich an dem Abend vorm Wettkampf mal gerne eingeölt:


  
Alina Popa: Tolles Gesamtpaket, Hammer-Beine, Wahnsinns-Rückenansicht, tolle Pose bei "Ab-Tigh".  Etwas mehr Masse an den Armen hätte mir gefallen. Insgesamt: ästhetisch nahezu perfekt, wie dieses Foto von Isaac Hinds klar beweist (von ihm stammen auch die anderen Einzelaufnahmen sowie das Bild von BB in der Collage ganz rechts; die vier Fotos links in der Collage sind von Per Bernal - ihnen beiden danke!):




Brigita Brezovac: Mehr Masse als vergangenes Jahr, aber dabei genauso hart wie 2011 , außergewöhnliche Schultern, Brust und Popo prima definiert, dieses Mal auch mit sichtlich pralleren Oberarmen. Und dazu ein atemberaubender Rücken so breit wie das Mississippi-Delta: Fraglos die größte Verbesserung der fünf Top-Platzierten.




Und was halten wir davon? 

Iris Kyles Sieg geht in Ordnung. Debi Laszewski ist sicher mit Blick auf Symmetrie der Masse besser als vergangenes Jahr - aber nein, Platz zwei, den sehe ich ganz sicher nicht. Sorry. Ebensowenig den dritten für Yaxeni Oriquen. Ich hätte Brigita Brezovac auf den zweiten und Alina Popa auf den dritten Platz gesetzt, dann Debi Laszewski und auf fünf Yaxeni Oriquen.

Was noch bleibt? Alina und Brigita haben ihren Ruf als zwei der derzeit besten europäischen Bodybuilderinnen weiter gefestigt. Allein deswegen gebührt beiden eine herzliche Gratulation, die hiermit freudig entrichtet sei! 



Was aber auch gesagt sei: Die Leistungsdichte aller Teilnehmerinnen war enorm. Das heißt: Meiner Ansicht nach ist das ein Siegertreppchen, dessen Stufen sich in der Höhe nur um einen Hauch voneinander unterscheiden.

So, das sind meine 25 Cents, nachdem ich mir die Nacht mit ruckeligen Web-Übertragungen und zwei (leider fruchtlosen) Telefonaten nach Vegas um die Ohren geschlagen habe. Ich würde mich freuen, wenn das diskutiert würde. SEHR gern auch in der Sache kontrovers, aber im Ton bitte höflich... 

Und sonst? Sheila Bleck sah super aus (und das nicht nur wegen der neckischen Zöpfe). Sarah Hayes war prall und symmetrisch, aber zu soft. Lisa Giesbrechts Beine waren zu dünn, ihre Defi insgesamt toll. Anne Freitas wirkte nicht ideal proportioniert. Aber sie kam etwas mit Wahnsinns-Oberschenkel raus - gigantisch im Volumen, enorm filigran im Detail. 



Ach ja. Ich habe da noch dieses Bild von Monique Jones. Sicher etwas zu soft für einen Siegesplatz, aber fraglos eine tolle Symmetrie - besser als die von Debi Laszewski. Außerdem sieht sie schlicht umwerfend aus, allein schon wegen dieser Super-Schultern und den kolossalen Lats!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

--- mattmuscle, der sich über möglichst viele sinnvolle Kommentare und Anmeldungen bei "Wer mitliest - die Muskelmaedel-Community" in der rechten Blog-Spalte freuen würde ...