Freitag, 13. Oktober 2017

"Seit wann hast du den Muckimaedel-Fetisch?"


Vor einiger Zeit bin ich mal wieder gefragt worden. Hier der Text der Mail: "Sag mal, Mattmuscle oder wie du sonst heißt, wann hast du den Fetisch mit den Muskelmaedels bei dir festgestellt?"

Tja. Ich habe dann mal gerechnet und bin erschrocken. Über mich selber. Denn musste ich doch feststellen, dass ich jetzt seit beinahe 40 Jahren (!) den Muckimaedel-Spleen habe. Es muss 1979 gewesen sein, als diese erste Frauenbodybuilding-Weltmeisterschaft vonstatten ging, damals aus der Taufe gehoben von unter anderem Doris Barilleaux und Lisa Lyon. Ich erinnere mich noch gut an die Zeitschrift mit dem Logo des weißen Zackensterns auf rotem Grund, die damals in seitenfüllendem Schwarz-Weiß über exakt diesen ersten Frauenbodybuilding-Wettkampf in den USA berichtet hat. Und auch erinnere ich mich sehr daran, dass (und wie!) ich von einem Moment auf den anderen auf diese Fotos reagiert habe und dass ich den knochenharten Zustand in den zeitgemäß unten weiten, aber oben sauengen Jeans nur mit Mühe verbergen konnte.

Die Ausgabe der fraglichen Zeitschrift konnte ich seinerzeit aber nicht behalten, da in einem Lokal ausgelegt, in das ich damals mit anderen jungen Leuten kurz auf eine Cola (auch das weiß ich noch) eingekehrt war. Nun, ich kannte den Wirt und so ging ich einen Tag oder zwei später hin und fragte, ob ich wohl die fragliche Zeitschrift haben könne. Der Wirt meinte freundlich, das sei kein Problem, er müsse aber nachsehen. Das Ende vom Lied war, dass er mir nur die nächstfolgende Ausgabe des Wochenmagazins zeigen konnte - da war wohl kurz nach meiner bis heute prägenden Lektüre gewechselt worden.

Nun, das entscheidende Heft habe ich bis heute nicht mehr aufstöbern können. Wahrscheinlich hätte die Lektüre des fraglichen Artikels heute auch nur nostalgischen Wert. Die FBB sehen heute anders aus, muskulöser, perfekter (insoweit man dieses Wort steigern kann), als es damals der Fall war. Aber etwas scheint mir seitdem verloren gegangen zu sein - nämlich diese mit den Muskeln und dem weiblichen Stolz darauf einhergehende Fröhlichkeit. Denn auch daran kann ich mich erinnern, dass eben diese Stimmung
durch den Artikel hindurch zu spüren war, dank der in Schwarz-Weiß-Fotos gebahnten Atmosphäre auf dieser Bühne.

 



Und liest man heute in nicht dem BB verbandelten Medien Artikel (auch ältere) übers extreme FBB und dir ganz starken Muskelmaedels, dann geht es darin immer nur um das Entsetzen über eine Welt, in der die betreffenden Frauen narzisstisch-selbstverliebt, regelrecht süchtig nach Muckis, oft gepeinigt von Dämonen der Vergangenheit mit dem auch gern chemisch-lebensgefährlichen Konsum diverser Mittel ihre Muskelleiber bilden - auch auf die Gefahr irreversibler Vermännlichung hin. Sagen zumindest diese Artikel und vergessen auch nicht zu erwähnen, dass sich viele der Ladies das nötige Geld durch die allseits bekannten Muscle Worship Sessions verdienen. Hinterfragen, wieso es Fans für solche muskulöse Maedels gibt, das tut man dann freilich nicht.

Das führt auch gleich zurück zu der Frage, wann da die Macke/der Spleen/der Fetisch für Muskelmaedels aufgetreten ist. Ich war noch ein junger Kerl damals, hatte aber insoweit eine Vorgeschichte, als dass ich schon als Junge von "starken Frauen" fantasiert habe und die dabei auftretenden Gefühle sehr angenehm waren. Das fängt wohl bei vielen, aber nicht bei allen in dem Alter an. Das hat eine Umfrage ergeben, die ich vor sieben Jahren durchgeführt habe (auch wenn deren Ergebnis sicher nicht repräsetativ im fachlich-wissenschaftlichen Sinne sein kann).

Auf die Frage: "Seit welchem Alter habt ihr den Muckimaedel-Fetisch?" antworteten innerhalb des Fragezeitraums von vier Wochen 325 Personen.

-Unter 15: 144 Personen (44%)
-15 bis 18: 93 Personen (28%)
-19 bis 22: 31 Personen (9%)
-23 bis 26: 22 Personen (6%)
-27 bis 30: 12 Personen (3%)
-Über 30: 23 Personen (7%)
 

Zwar haben somit viele Leute ihren/unseren Fetisch schon vor dem Alter von 15 Jahren entwickelt, aber ich ging dann eher davon aus, dass das vermehrt im Alter zwischen 15 bis 18 Jahren geschehen würde. Aber bei 72 Prozent der die Umfrage beantwortenden Leute hatte sich diese Neigung bis zum 18. Lebensjahr ausgeprägt. Also kurz nach der Pubertät und damit in der frühen Phase der eigenen bewusst wahrgenommenen und erlebten Sexualität, etwas, mit dem ich ich dann schon vorher gerechnet hatte.

Natürlich ist das "Seit wann .." meiner Frage hinsichtlich der Präzision der Fragestellung hinterfragbar. Es ist sicher das eine, den Zeitabschnitt/das Alter zu benennen, in dem man erstmals von einem derartigen Interesse geahnt hat, aber das andere, für sich selber festzuhalten, seit wann die entsprechende Neigung voll ausgebildet ist. Das ist ganz bestimmt ein Unterschied, da fraglos Zeit zwischen diesen beiden Erkenntnissen liegt, bei dem einen weniger, bei dem anderen mehr.

Aber überrascht war ich dann doch, dass dieser Fetisch sich bei gut einem Zehntel der Auskunft gebenden Leser erst ab dem 27. Lebensjahr manifestiert hat. Ich prognostiziere aber, dass sich diese Zahl fürderhin nach unten verschiebt - wegen des Internet. Denn da gibt es eine solche Fülle an entsprechendem, zum Teil außerordentlich stark erotisiertem Ansichtsmaterial, das in meiner Jugend schlicht nicht vorhanden war. Wo aber derlei fehlt, kann auch niemand ein entsprechendes Interesse entwickeln - und damit auch nicht den entsprechenden Fetisch. Oder wie immer man es nennen mag ...



Kommentare:

  1. MartinKohl19/10/17

    Dass die Massenmedien das FBB anders sehen, als Mukki-Fans liegt doch in der Natur der Sache.
    Das darf man alles nicht so Ernst nehmen.
    Heute treiben sie die Bodybuilderinnen durchs Dorf, in der nächsten Ausgabe dann die Tatoo- und Piercing-Freaks (samt Gefahren für Leib - und Leben) und in der übernächsten Ausgabe sinds die Transvestiten von Thailand.
    Wobei letztere vermutlich mehr Kohle verdienen als Bodybuilderinnen...

    AntwortenLöschen
  2. Anonym19/10/17

    Hi mattmuscle. Ich habe schon im Alter von 6 - 7 Jahren Mädchen mit riesigem Bizeps gekritzelt, weil es mir Spaß gemacht hat, sie zu malen und dann anzugucken und ohne bis dahin überhaupt zu wissen, was eine Bodybuilderin ist. Ich stand sogesehen also schon immer auf Muskeln.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Anonym20/10/17

      Hi zusammen. Wollt dich mal fragen ob du dabei in dem alter auch schon eine Erektion bekommen hast beim Malen und Angucken? Noch nicht oder? Warum ich schreibe ist halt dass ich auch erst 9 Jahre alt war als ich meinen ersten Samenerguss hatte (besser gesagt Orgasmus - da hat sich noch nicht wirklich etwas 'ergossen') - durch den Anblick von weiblichen Muskeln! Ich hatte sogar 'das Glück' das damals live an einem Mädchen zu sehen. Die war da allerdings nichtmal viel älter als ich... Bin mir ziemlich sicher, dass sie Turnerin oder sowas war. Ich war mit meinen Eltern an einem Flussufer mit Kieselstrand und die saß so 2 Meter vor uns. Ich dachte erst das wär ein Junge wegen dem muskulösen Rücken, sie hatte auch kein Oberteil an und relativ kurze Haare. Bin dann an ihr vorbei ins Wasser und danach, als ich dann zurück ging hab ich erst gecheckt, dass das ein Mädchen gewesen ist. Ihr Oberkörper sah auch von vorne wie bei einem durchtrainierten Jungen aus, aber da hab ich erst ihr Gesicht gesehen und war perplex dass das ein Mädchen ist. Als ich wieder hinter ihr auf meinem Handtuch war hatte ich schon einen Ständer und hab mich sofort auf den Bauch gelegt und ihren Rücken angegafft. Die ist dann auch schwimmen gegangen und als sie dann zurück kam konnte ich ihren Waschbrettbauch und ihre Brustmuskeln sehen: Da ist's mir dann passiert... Was ich dich halt fragen wollte wenn ich darf: Wann wie und wo hattest du denn dann deinen ersten Orgasmus?

      Löschen
  3. Anonym25/10/17

    Mit der ersten FBB-Weltmeisterschaft eröffneten sich auch bei mir neue Horizonte. Von männlichen Bodybuildern hatte ich damals schon gehört und auch Bilder gesehen, die mich aber unberührt ließen. Und dass Frauen durchaus einen durchtrainierten muskulösen Körper haben können, begeisterte mich auch schon. Die Tennisspielerin Martina Narvatilova bewunderte ich damals sehr oder besser ihre ausgeprägten muskulösen Arme. Und dass auch Mädels enorme Kräfte haben können, die meinen bei weitem überlegen sind, hatte ich auch schon leidvoll erleben müssen. So waren bei mir zwei Mädels in der Klasse, die sich einen Spaß daraus machten jeden Jungen beim Armdrücken locker zu besiegen und Spaß dabei hatten Jungen zu verhauen bis sie weinten. Neu waren mir aber Frauen, die Eisen stemmten und sich in einem Wettbewerb präsentierten. Ich erinnere mich auch an die Fotoserie in der Zeitschrift mit dem weißen Stern. Lisa Lion präsentierte damals ihre Armmuskeln, die aus heutiger Sicht eher niedlich wirken, aber mich damals sehr elektrisierten. Aber noch mehr haute mich ein Foto, auch in der besagten Zeitschrift, von Lisa Elliott um, auf dem sie mit einem stolzen Lächeln ihren riesigen Bizeps zeigte. Es war unglaublich faszinierend diese Muskeln zu sehen, kein Vergleich zu Lisa Lion. Elliott wirkte wie eine wirkliche Bodybuilderin, bepackt mit Muskeln von Kopf bis Fuß. Damit hatte mich die Faszination Frauenbodybuilding gepackt. Kevin

    AntwortenLöschen
  4. Anonym15/6/18

    Mit Mitte Zwanzig, gehöre ich eigentlich zur Internet Generation.
    Meine Vorliebe für Muskulöse Frauen, wurde mir erst vor einem Jahr so richtig Bewusst.
    Als Unsportlich kann man mich nicht bezeichnen, mit Schwimmen und Fahrradfahren.
    Im Fitness Studio bin ich eher die Areobic Maus und mache in erster Linie nur Fitness.
    Natürlich sind mir die Frauen aufgefallen, die mit den “Richtigen“ Gewichten Trainieren.
    Nicht so wie ich, mit ein paar Kilo um den Rücken und die Arme zu Stärken.
    Aber sie waren einfach nur da!
    Wahrgenommen und Gesehen, habe ich diese Frauen.
    Immer wieder ein kurzer Blick, mehr war da aber nicht.
    Auch Rede ich mir immer ein, das es mir nur um die Ästhetik geht.
    Denn ein Muskulöser Frauenkörper, der Stärke erahnen lässt aber trotzdem noch Feminin ist.
    Diesen Anblick genieße ich doch sehr.
    Mit Vierundzwanzig Jahren, könnte man mich als Spätzünderin sehen.
    Auch will ich nicht gerade die “Typische“ Lesbe raushängen lassen.
    Anfang 2017 dann war es so, als wenn mir etwas auf den Kopf gehauen wird.
    Plötzlich ist alles anders!
    Auf einmal waren diese Muskulösen Frauen, das schönste was ich gesehen hatte.
    Attraktiv reichte als Bezeichnung nicht mehr aus.
    Sexy und Heiß, das waren die Worte die mir durch den Kopf gehämmert sind.
    Plötzlich waren das aus meiner Sicht, die Sexgöttinnen schlechthin.
    In deren Augen, war ich immer schon.
    Nur die Fitnessmaus, die wohl ihr Make-Up zu Hause vergessen hat.
    Es gab sogar den Kommentar von einer dieser Frauen “Hey Schnecke, hast deine Vogue zu Hause gelassen?“.
    Ich hatte dafür sogar Verständnis und war deswegen auch nicht Böse.
    Es gibt ja genug in Fitness Studios, die da nur etwas Posen.
    Durch meine Schüchterne Art, habe ich mich auch nicht getraut bis jetzt.
    Etwas darüber zu Erzählen, besonders nicht diesen Frauen.
    Meine Blicke sind in dem Studio auch nicht unbemerkt geblieben.
    Für ein Outing in der Form, fehlt mir dann doch der Mut!
    Der einzige Mensch dem ich je meine Vorliebe anvertraut habe, war komplett Fassungslos.
    Was willst du von so einem Tier?
    Das hatte mich Verletzt, auch das Argument man solle nicht nach dem äußeren Urteilen war nicht's.
    So Bewundere ich nach wie vor aus der Ferne, oder Himmel diese Frauen an.

    AntwortenLöschen

--- mattmuscle, der sich über möglichst viele sinnvolle Kommentare und Anmeldungen bei "Wer mitliest - die Muskelmaedel-Community" in der rechten Blog-Spalte freuen würde ...